14.04.2011 von Stephan

Gratis Upgrade auf Adobe CS5.5

Wenn Adobe ein Upgrade seiner Creative Suite herausbringt, gibt es immer  ein großes Hallo. Ist auch kein Wunder, denn sie ist mittlerweile der Standard für alle Kreativaufgaben am Computer geworden.

Jetzt hat Adobe also die Versionsnummer 5.5 fertig. Sie wird voraussichtlich ab dem 3. Mai (WIN-Version) bzw. 9. Mai (Mac-Version) ausgeliefert. Und eines gleich vorweg: Es gibt wieder eine sogenannte Grace Period. Das heißt, wenn man jetzt die noch aktuelle Version 5 der Creative Suite kauft (bis spätestens 9. August 2011), bekommt man das Upgrade auf Version 5.5 kostenlos.

UNIMALL packt aber noch einen obendrauf: Bis zum nächsten Freitag (22. April 2011) kannst Du eine der Adobe Creative Suite 5-Box-Versionen zusammen mit Lightroom 3 zum ganz besonderen Sparpreis kaufen. Hier findest Du die Spar-Pakete.

Das ist neu in CS 5.5

Das Wichtigste ist natürlich die HTML5-Unterstützung und dass die erstellten Inhalte für die unterschiedlichen Endgeräte automatisch skaliert werden, besonders für Smartphones und Tablets.

Premiere Pro 5.5 hat jetzt nativen 64-Bit-Support und eine bessere Performance und GPU-Unterstützung.

Bei After Effects hat sich ebenfalls die Performance verbessert und es bringt einen leistungsfähigen Kamerastabilisator und neue Licht- und Lense-Effekte. Natürlich auch in 64 Bit.

Audition ist jetzt auch für Mac OS erhältlich. Hier ist nun das gleichzeitige Bearbeiten mehrerer Projekte möglich. Auch wurde die Kompatibilität verbessert, z. B. mit Premiere Pro, und es wurden nativer 5.1.-Sound und neue Effekte  hinzugefügt.

In Dreamweaver gibt es nun eine Multiscreen-Preview, bei der man Veränderungen am Code live auf einem weiteren Bildschirm mitverfolgen kann, sogar für drei unterschiedliche Endgeräte mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen. So kann man Webseiten in HTML5 und CSS3 erstellen, die für fast jedes Endgerät korrekt skaliert angezeigt werden.

Bei InDesign wurde das eBook-Authoring optimiert. Bilder passen sich automatisch an die Bildschirmgröße und Auflösung des jeweiligen Readers an und interaktive Features können integriert werden.

Flash Pro: Auch hier liegt der Fokus auf der einfachen Erstellung von Inhalten für mobile Endgeräte, egal ob sie unter Android oder iOS laufen. Z. B. lässt sich hier die Gestensteuerung ganz bequem implementieren.

Flash Catalyst: Durch die Verbesserung des Workflows lassen sich interaktive Benutzeroberflächen jetzt noch einfacher gestalten, wodurch die Zusammenarbeit zwischen Programmierer und Designer noch reibungsloser klappt.

In Photoshop gibt es eine neue Scipting-Engine und die Erweiterung des Photoshop Software Development Kits, wodurch Entwickler bei der Erstellung von Apps für Tablet-PCs unterstützt werden. Außerdem wird es auch eine iPad-Version der Bildbearbeitung geben.

Schreib einen Kommentar

Vorname* E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)