Mit ‘Tipps’ markierte Beiträge

23.10.2012 von Patricia

7 Tipps für die perfekte Studenten-Party

Das neue Semester hat begonnen und überall findet man jede Menge Ratschläge für ein gelungenes Studium, vom richtigen Lernen bis zur Vermeidung von Prüfungsangst. Höchste Zeit also, um sich auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren: Wie schmeißt man eigentlich die perfekte WG-Party? Denn zum richtigen Studentenleben gehört es auch, einfach mal über die Stränge zu schlagen!

Die 7 besten Tipps für eine gelungene Party

1. Genügend Getränke kaufen: Das gilt vor allem für den Studenten-Klassiker Bier sowie für nichtalkoholische Alternativen. Dein Kühlschrank ist winzig? Kein Problem: Fülle deine Badewanne mit Eiswürfeln und die Flaschen bleiben die ganze Nacht lang kalt.

2. Wochentag überlegen: Freitags und samstags finden die meisten Partys statt. Das bedeutet: Die Chancen, dass deine Angebetete oder deine komplette Clique vorbeischauen, sinken rapide. Feier an einem ungewöhnlichen Tag, um mehr Leute anzulocken. Wie wäre es z. B. mit einem Wochenend-Chill-out am Sonntagabend?

3. Cooles Motto wählen: Stell dir vor, du bist 75 und blickst auf deine Studentenzeit zurück. Die Chancen stehen gut, dass du dich an eine James-Bond-Party oder eine Karibik-Party besser erinnerst als an irgendeine mottolose Studenten-Party. Du wirst feststellen, dass dir mit einem Motto auch die Zusammenstellung einer passenden Playlist leichter von der Hand geht. Ein paar Inspirationen findest du z. B. bei Mottoparty-Ideen.de.

4. Gästeliste planen: Die besten Partys sind die, auf denen man viele bekannte Gesichter trifft und trotzdem neue Leute kennen lernen kann. Die Mischung macht’s! Achte auf ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen. Außerdem solltest du klar kommunizieren, ob deine Gäste jemanden mitbringen dürfen oder nicht. Beides ist okay!

5. Essen mitbringen lassen: Die meisten Gäste haben kein Problem damit, zu einer studentischen Party etwas mitzubringen, und freuen sich auch über klare Ansagen. Super praktisch (und kostenlos!) ist z. B. das Online-Tool mitbringen.net. Damit vermeidest du, dass es auf deiner Party nur Chips und Nudelsalat gibt. Vergiss nicht, genügend Teller, Tassen, Becher und Besteck bereitzulegen!

6. Küchenausstattung aufpolieren:Die Küche ist der Mittelpunkt jeder Party und der ideale Ort fürs Buffet. So bleibt in den anderen Räumen mehr Platz fürs Tanzen. Auch unspektakuläre Snacks wie Salzstangen, Frikadellen oder belegte Brötchen wirken mit edlem Geschirr appetitlich und lecker. Schau dir hierfür unbedingt die fabelhaften Studentenrabatte von Villeroy & Boch an. (Gutscheincode: villeroy-student)

7. Und vor allem: Spaß haben! Wie überall gilt: Probieren geht über Studieren. Wenn deine Party nicht optimal organisiert ist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht fantastisch ist! Hast du als Gastgeber Spaß, wird sich das auch auf deine Gäste übertragen.

Wir wünschen dir jede Menge unvergesslicher Studenten-Partys!

Bilder: “Confetti, “Chips” (Flickr)

21.08.2012 von Patricia

Mit Gutscheinen satte Rabatte einfahren

Rabatte sind eine gute Möglichkeit, beim Einkauf im Internet zu sparen. Viele Online Shops bieten dafür Gutscheine und Codes an, die sich beim Bestellprozess eingeben lassen. So kennst du sicherlich Amazon Gutscheine, mit denen sich in dem Online Warenhaus die Preise drücken lassen. Wer ohnehin regelmäßig aufs Geld schauen muss, aber aufs Shoppen oder den Lieferdienst am Wochenende nicht verzichten will, für den sind Online Gutscheine praktische Alltagshelfer.

Neue Gutscheinseite ermöglicht tolle Ersparnisse

Eine ganze Sammlung von Gutscheinen und Vergünstigungen für die verschiedensten Anbieter findest du nun bei dem Preisvergleich Preis.de. Damit kannst du beispielsweise bei deinem nächsten Bücherkauf auf Amazon sparen oder kriegst deine neuen Sneaker bei Zalando oder Runners Point günstiger. Auch für Fastfood Fans finden sich hier die richtigen Angebote, egal ob du einen Big Mac bei McDonalds oder frische Sandwiches bei Subway genießen willst. Und wenn du dir eine saftige Pizza auf die Couch liefern lassen willst, bist du mit dem Gutscheincode von einem Anbieter wie Lieferheld gut beraten.

So findest du den passenden Gutschein

Wie du an die für dich passenden Gutscheine kommst? Das läuft eigentlich kinderleicht ab: Schau einfach auf der Gutscheinseite von Preis.de vorbei. Hier stehen dir dann verschiedene Möglichkeiten offen, den für dich passenden Gutschein zu finden:

• Übersicht der beliebtesten Gutscheinen
• Übersicht der neuesten Gutscheine
• Alle Gutscheine, alphabetisch sortiert
• Gutscheine nach Kategorie sortiert
• Suche per Suchfeld

Damit bist du in der Gutschein-Verwendung absolut flexibel. Wenn du zum Beispiel deinen Warenkorb in einem Online Shop wie Amazon schon reichlich gefüllt hast, kannst du hier noch schnell nach dem passenden Gutschein suchen. Auch wenn du dich noch nicht entschieden hast, in welchem Shop du dein neues Notebook bestellen willst, gibt ein hier gefundener fetter Rabatt unter Umständen den Ausschlag. In jedem Fall lohnt sich ein regelmäßiger Check der Internetseite, um auch die neuesten Top-Gutscheine nicht zu verpassen.

Gutscheincodes – Eine gute Sache für den nächsten Einkauf

Wenn du das nächste Mal etwas im Internet bestellen möchtest oder überhaupt auf der Suche nach Vergünstigungen bist, lohnt es sich also, bei Preis.de vorbei zuschauen. Die verschiedenen Gutscheincodes sind völlig kostenlos und welcher Student freut sich nicht, wenn am Ende des Geldes, auch der Monat vorbei ist. Einfach mal nach zuschauen, ob nicht etwas passendes dabei ist.

Bild 1: Euros von Images Money, CCBY
Bild 2: Euro Notes and Piggy Bank von Images Money, CCBY

04.07.2011 von Patricia

Mache dein Wacom Intuos 4 und Adobe Lightroom zur “Killer-Kombo”

Adobe Photoshop Lightroom (wie alle Adobe EDU-Produkte bei uns auch für die kommerzielle Nutzung zugelassen) ist zwar nur der kleine Bruder des eigentlichen Photoshop Programmes, aber mit der richtigen Handhabung kann man jede Menge aus diesem “Leichtgewicht” heraus holen!

Ich widme mich heute einigen Tipps, wie ihr euer WACOM Intuos 4 Stifttablet mit einigen Klicks perfekt auf Lightroom einstellen könnt, um noch effizienter mit dem Programm zu arbeiten. Im Fokus steht vor allem der Touch Ring, die Express Keys und der Stift des Tablets selbst.

Bei UNIMALL haben wir die Wacom Intuos 4 Stiftablets in allen erdenklichen Größen:
Größe S, Größe M, Größe M Wireless, Größe L, Größe XL (DTP-Version), Größe XL (CAD-Version).
Wem das zu umständlich ist kann sich auch HIER einen übersichtlichen Vergleich aller Wacom Stifttablets ansehen.
Natürlich alles mit EDU-Rabatt!

Los gehts!

>>> 1) Über das Scroll-Feature des Touch Rings des Intous 4 Pads kannst Du die Größe des drucksensitiven Korrekturpinsels ganz einfach steuern. Der Touch Ring muss sich in der ersten Belegungsebene befinden, d.h. die erste LED muss leuchten. Indem Du mit dem Finger über den Touch Ring gleitest kannst du die Pinselgröße spielerisch variieren.

>>> 2) Am unteren Bildschirmrand der neuen Adobe Photoshop Lightroom Module findest Du immer den aktuellen Katalog in Form eines Filmstreifens.

Bewegst du den Cursor über diesen Filmstreifen kannst du mit dem Touch Ring nach links bzw. rechts durchscrollen…

>>> 3) Wenn Du über die anwendungsspezifischen Eigenschaften einen Express Key mit der Taste „B“ belegst, kannst du ausgewählte Bilder ganz fix der Schnellsammlung zuordnen. Aus der großen Menge von Fotos kannst du so mit wenig Aufwand einzelne Fotos in die engere Auswahl aufnehmen.

>>> 4) Im Modul Entwickeln besteht für dich die Möglichkeit, die Express-Keys so zu konfigurieren, dass du die Einstellungen im Grundeinstellungs-Bedienfeld direkt ansteuern kannst. Die wichtigsten Bildparameter kannst du dadurch direkt justieren ohne viel hin und her klicken zu müssen.

>>> 5) In Lightroom hast du die Möglichkeit, eine virtuelle Kopie deines aktuell bearbeiteten Bildes zu erstellen. Somit kannst du aus einem Bild zwei verschiedene Versionen machen und diese parallel bearbeiten. Wie geht das?

Unter den „Wacom Tablett Eigenschaften“ (WINDOWS) bzw. „Systemeinstellungen -> Wacom Tablett“ (MacOS) lässt sich unter Werkzeug -> Funktionen der Reiter Radialmenü auswählen. Dort kannst du den Kurzbefehl Strg+T (WIN) bzw. Cmd+T (MacOS) unter der Bezeichnung „Virtuelle Kopie“ einem Teil des Touch Rings zuordnen und hast ihn damit immer zur Verfügung.

>>> 6) Neben der Option, einen Shortcut für virtuelle Kopien zu erstellen kannst Du auch die Exportfunktion als Untermenü im Radialmenü belegen. Dafür gehst du vor wie bei Tipp Nummer 5 und legst dann im Radialmenü ein Untermenü an, indem du ein freies Segment auf dem Touch Ring auswählst. Unter „Funktion“ findest Du die Eigenschaft „Untermenü“, unter „Etikett“ kannst du dort einen Titel eingeben. Auf der linken Seite lässt sich dieses Untermenü nun auswählen und weiter konfigurieren.

>>> 7) Auch wenn Lightroom nur der kleine Bruder des großen Photoshop Programmes ist lassen sich viele Bearbeitungen auch hier vornehmen. Nachbelichtungsarbeiten lassen sich mit dem Korrekturpinsel durchführen, wobei die Pinselgröße wie oben beschrieben über den TouchRing angepasst wird, während die Intensität der Nachbelichtung mit dem Druck auf den Intuos4 Stift gesteuert werden kann.
Mit den Einstellungen aus Tipp Nummer 4 kannst Du anschließend die Parameter noch feiner anpassen.

>>> 8 ) Falls du Korrekturen wieder rückgängig machen willst funktioniert das meistens ganz einfach mit dem Radierer am Stiftende!
Besonders praktisch ist das bei Verwendung der sog. Korrekturmaske.
Wenn Du die Taste „O“ auf den Radierer legst und zustätzlich die „Alt“ Taste (WIN und MAC) auf den oberen Seitenschalter legst kannst du die Korrekturmaske ohne klicken zu müssen ein und wieder ausschalten. Die effiziente Nutzung dieser Funktion kann eine weitere Bearbeitung in Adobe Photoshop sogar überflüssig machen.

Noch genauer kannst du das alles direkt in diesem von Wacom veröffentlichten pdf-Dokument nachlesen. Viel Erfolg beim Optimieren deines Workflows!

Leider sind die Hinweisbilder dort nicht besonders gut erkennbar…