20.12.2013 von Patricia

Warum baut Apple keine (richtigen) Kopfhörer?

Für eine Überraschung ist das US-amerikanische Unternehmen Apple seit jeher gut. So hat sich der Computerhersteller in den vergangenen Jahren vom reinen Computerhersteller zu einem führenden Anbieter von Telefonen und Unterhaltungselektronik sowie -medien entwickelt. Mobile Geräte beispielsweise, mit welchen die User überall Musik hören können und die entsprechenden Peripheriegeräte werden weltweit genutzt und haben auch den Kurs der Apple-Aktie entsprechend beflügelt. Doch wer die teilweise futuristisch anmutenden Geräte betrachtet, mag sich fragen: “Warum baut Apple eigentlich keine normalen Kopfhörer?”.

Jörn Brinckheger

Die Revolution als Firmenphilosophie

Der Slogan “Think different” ist für Apple-Mitbegründer Steve Jobs, dessen Wurzeln in der US-amerikanischen Gegenkultur der 1960er Jahre liegen, Programm. Und dieses Programm setzt Apple konsequent bei allen Produktlösungen um. Schließlich soll sich der Kunde individuell und frei von Konventionen fühlen dürfen. Deshalb setzt Apple auch bei Kopfhörern konsequent auf individuelle Lösungen, ohne dabei technische Abstriche in Kauf nehmen zu wollen. Statt der bekannten Kopfhörer mit der Hörmuschel über dem Ohr bietet Apple also ausschließlich On- und In-Ear-Kopfhörer an.

Für dieses Image steht Apple:

  • Revolution
  • Individualität
  • Freiheit


Diese Vorteile bieten On- und In-Ear-Hörer

Die Kopfhörer von Apple zeichnen sich dadurch aus, dass sie gut im Ohr sitzen, eine hervorragende Klangqualität bieten und die Außengeräusche sehr gut isolieren, obwohl die typischen Muscheln, die man von Kopfhörern her kennt, fehlen. Kunden, die sich mit dem passenden Equipment ausstatten wollen, finden die besten iOs-kompatiblen On- und In-Ear Kopfhörer im Shop von kopfhoerer.com. Dazu gehören verschiedene Modelle wie die Apple EarPods, die QuietComfort 20 von Bose und die Rio von Noontec. Diese Kopfhörer sind optimal auf das mobile Betriebssystem iOS von Apple zugeschnitten.


Die mobilen Lösungen sorgen für einen Höhenflug

Nachdem mittlerweile auch zahlreiche andere Telefonhersteller intelligente Smartphones mit zahlreichen Funktionen anbieten, dreht Apple mit dem iPhone 5c und 5s nun ebenfalls an der Preisschraube. Die Geräte werden im Vergleich zu den Vorgängermodellen mit einem leicht veränderten Design zu einem günstigeren Einstiegspreis angeboten und halten dem Vergleich mit günstigeren Konkurrenzmodellen durchaus stand. Nachdem Apple in den 1990er Jahren eher als krisengeschütteltes Unternehmen galt, sorgen iPhones und iPads für kräftige Gewinne. Das gibt Apple die notwendigen Reserven, um weiter an Innovationen zu arbeiten. Denn im Branchenvergleich gilt das Unternehmen nach wie vor als eines der innovativsten. Kritiker bemängeln zwar, dass Apple gerne kleine Verbesserungen an bestehenden Produkten als Neuheiten verkauft, doch Experten gehen davon aus, dass in den Entwicklungslabors bereits an der nächsten Revolution gearbeitet wird.

Ein Kommentar zu “Warum baut Apple keine (richtigen) Kopfhörer?”

  1. Besserwisser says:

    Warum baut Apple wohl keine Kopfhörer? Weil es ein absolutes Hype-Thema ist, mit dem sich vermutlich nicht auf lange Sicht Geld verdienen lässt … !

Schreib einen Kommentar

Vorname* E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)