25.03.2017 von msut

HP Druckerserien im Vergleich: Welcher Drucker ist der richtige für euch?

HP bietet eine Vielzahl von Druckern in jedem Preissegment an, aber welcher ist der richtige für euch? Welche Vor- und Nachteile bieten die verschiedenen Druckerserien und zu welchem Preis? Wir haben uns die HP Drucker angesehen und die besten Optionen für Studenten herausgesucht.

Die HP DeskJet Serie

IMG_0084

Die HP DeskJet Serie sind die Einstiegsmodelle in einem Preissegment von 40 bis ca. 70€. Sie sind klein und handlich, sehen vergleichsweise auch recht gut aus und können so ziemlich alles. DeskJet Drucker sind All-in-One Drucker, das heißt ihr könnt Drucken, Scannen, Faxen und Kopieren in einem Gerät. Der Nachteil sind allerdings Geschwindigkeit und die Art der Druckerpatronen. Wer viel Drucken möchte, muss bei den Druckerpatronen sehr viel Geld investieren, da es 3-in-1 Patronen mit relativ kleinen Farbkammern sind. Wenn ihr eher selten etwas ausdruckt, der wird mit dieser Serie glücklich. Der HP DeskJet 3730 ist aktuell wohl die beste Wahl in dieser Kategorie: Der All-in-One Drucker unterstützt Wireless Verbindungen zu all euren Geräten bis hin zum Drucken über iPhone & Co. via AirPlay. Für 62€ ist er auch noch im erschwinglichen Segment zu haben.

Die HP ENVY Serie

IMG_0085

Die HP ENVY Serie ist die etwas größere Version der Drucker für Privatanwender. Mithilfe eines kleinen Displays ist die Bedienung weitaus intuitiver als bei der DeskJet Serie und die Leistung der Drucker ist auch besser. Auch die ENVY Serie ist eine All-in-One Serie, mit der ihr sowohl Drucken, Scannen Kopieren und Faxen könnt. Viele der ENVY Modelle eignen sich zusätzlich noch für den Fotodruck. In einem Preissegment zwischen 70 und 120€ sind die ENVY Drucker zwar etwas teurer, aber bei den Druckerpatronen könnt ihr auf lange Sicht sparen. Dieser Drucker eignet sich also, wenn ihr öfters mal eine Seminararbeit ausdrucken möchtet, für ganze Skripte wird es allerdings auch teuer. Eine Option wäre der HP ENVY 5640 e-All-in-One Drucker für 70,59€. Dieser hat alles an Board, was ihr benötigt und ist dabei für das Preissegment noch sehr günstig.

Die HP OfficeJet Serie

IMG_0086

Die OfficeJet Serie richtet sich an kleine Büros: Das heißt, diese Drucker sind für das Drucken von vielen Seiten ausgelegt. Der Vorteil hierbei ist, dass es trotzdem noch ein All-in-One Drucker ist, ihr also keine Funktionen verliert, wenn ihr auf dieses Modell umsteigen möchtet. OfficeJet Drucker sind leistungsfähig und bieten einen sauberen und feinen Druck, den ihr so bei den günstigeren Alternativen nicht findet. Dieser Drucker eignet sich für euch, wenn ihr auch ganze Skripte ausdrucken möchtet, ohne Unmengen an Geld für Druckerpatronen auszugeben. Der HP OfficeJet 6950 bietet euch alle diese Features, inklusive AirPrint für 96€.

Die HP LaserJet Serie

IMG_0087

Die LaserJet Serie ist für absolute Profis: Hier ist der Funktionsumfang sehr gering: Nur Drucken in schwarz/weiß, Kopieren und Scannen,, aber das kann dieser Drucker perfekt. Statt Patronen kommt hier eine Tonerkartusche zum Einsatz, die auf Dauer sehr günstiges Drucken erlaubt. Dieser Drucker ist das richtige für euch, wenn ihr keinen Farbdruck benötigt und sehr oft etwas drucken möchtet. Der HP LaserJet MFP M130nw ist der günstigste LaserJet Drucker und mit 161€ auch noch nicht allzu teuer.

Der richtige Drucker für euch

Für die meisten von euch sollte der DeskJet oder der ENVY Drucker vollkommen ausreichen. Notebook und Tablet sind sowieso meistens dabei, das Skript muss also nicht mehr ausgedruckt werden, also reicht normalerweise ein kleiner Drucker vollkommen aus. Gerade in kleinen Studentenwohnungen ist es nicht wirklich schön, wenn ihr euch einen riesigen Drucker ins Zimmer stellt – ein weiterer Nachteil der professionelleren Drucker. Wie auch immer ihr euch entscheidet: Schaut bei www.unimall.de/hp vorbei und sichert euch den Studentenrabatt auf die Drucker, denn zu viel Geld möchte man für einen Drucker ja wirklich nicht ausgeben!

23.03.2017 von Patricia

Reisen als Student – Individuell und kostengünstig planen

 

unimall_studenten_verreisen

Im Sommer für einige Tage ans Meer, im Winter eine entspannte Zeit beim Skifahren verbringen – das wünschen sich auch die meisten Studenten. Doch die typische Reiseplanung ist aufgrund des oft chronischen Geldmangels doch eingeschränkt. Dennoch haben Studenten die Gelegenheit, günstig Urlaub zu machen, wobei Abenteuer und Erholung nicht zu kurz kommen. Wir zeigen, worauf es bei der richtigen Planung ankommt.

Bei der Anreise sparen

Über viele Jahre war die Anfahrt mit einem Auto zu Urlaubszielen in Europa die günstigste Alternative. Doch die aktuell niedrigen Flugpreise sind inzwischen im Vorteil, wenn das Auto nicht gerade bis auf den letzten Platz besetzt ist. Wer das Flugzeug für die Reise nutzt, profitiert aktuell von angenehmen Sparpreisen, die den studentischen Geldbeutel schonen. Hinzu kommt der Vorteil langer Semesterferien, die es ermöglichen, auf Tage mit besonders günstigen Preisen auszuweichen. Einige Portale im Internet bieten die Gelegenheit, mit flexiblem Datum die optimale An- und Abreise zu planen. Vor Ort muss die Mobilität dank eines günstigen Mietwagens keineswegs eingeschränkt sein. Selbst moderne Ausstattungen mit automatisierter Smartphone-Kopplung sind inzwischen erschwinglich. Doch Studenten sollten unbedingt darauf achten, die Verbindung im Anschluss zu trennen und die Daten zu löschen. Ansonsten kann dies schnell zu Missbrauch führen.

Günstige Wege zur Unterkunft

Während der klassische Pauschalurlauber in der Regel im Hotel residiert, müssen Studenten aufgrund der hohen Preise auf Alternativen ausweichen. Das amerikanische Unternehmen Airbnb zählt die jungen Leute selbst zu seiner wichtigsten Zielgruppe, denen es passende Apartments bei Privatpersonen vermittelt. Deren Kosten sind natürlich geringer, was günstigere Preise im Allgemeinen ermöglicht. Hinzu kommt die grandiose Gelegenheit, vor Ort mit Einheimischen in Kontakt zu kommen. Dadurch ist es möglich, das Urlaubsland nicht nur aus der klassischen Perspektive eines Touristen kennenzulernen, sondern selbst mit kleinem Budget noch mehr in die jeweilige Kultur einzutauchen. Selbst in zentraler Lage zeigen sich Ersparnisse von bis zu 50 Prozent im Vergleich zu einfachen Hotels. Sogar günstiges Caravaning kann dabei kaum noch mithalten.

Längere Aufenthalte finanzieren

Rein zeitlich gesehen haben Studenten bekanntlich die Möglichkeit, nicht nur zehn Tage zu verreisen. Einem längeren Aufenthalt stehen jedoch oftmals die Kosten entgegen, die vier oder sechs Wochen in einem fremden Land verursachen. Der Klassiker des Work & Travel kann eine gelungene Alternative sein. Bei entsprechenden Programmen gibt es nicht nur die Chance, leicht neue Leute kennenzulernen, sondern auch viele Freiheiten zu genießen. Sprachreisen in andere Länder werden von manchen Unis sogar bezuschusst, sofern sie den Studiengang direkt betreffen.

 

20.03.2017 von msut

Antivirenprogramme im Vergleich: Welche Software ist die richtige für euch?

Es gibt immer mehr PCs auf der Welt, doch damit wächst auch der Markt für illegale Viren, Bots oder anderes, die den Nutzer ausspähen und teilweise sogar erpressen können. Die Lösung ist ein gutes Antivirenprogramm, welches diese Programme erkennt und unschädlich macht bevor sie überhaupt ausgeführt werden können. Wir haben uns die verschiedenen Optionen angeschaut und verraten euch die Vor- und Nachteile der verschiedenen Antivirenprogramme.

Die verschiedenen Programme im Vergleich

Bitdefender Internet Security

A03E6135-A696-489C-B979-0F4FBD7EE021-662-0000008FB0541CD8

Seit einigen Jahren gewinnt Bitdefender fast jeden von etablierten Magazinen durchgeführten Test. Als eines der wenigen Antivierenprogramme bietet es einen vollumfassenden Schutz für alle wichtigen Bereiche, z.B. Firewall, Kinderschutz, Sichere Bezahlung, etc. Zusätzlich werden auch Features wie WLAN-Sicherheit angeboten, bei dem das Programm das drahtlose Netzwerk überwacht und Eindringlinge blockiert. Für 37,49€ im Jahr ist diese Software allerdings auch nicht wirklich günstig.

 

 

Kaspersky Internet Security

687B3542-20E4-4678-BF26-1F60EDCA96FC-662-000000A4E490DEEB Kaspersky ist ein altbekannter Name unter den Antivirenprogrammen. Es liefert wie Bitdefender einen allumfassenden Schutz und liefert im gesamten sehr gute Testergebisse ab. Kaspersky Internet Security muss sich daher nur Bitdefender geschlagen geben und belegt eine sehr gute Nummer zwei. Allerdings ist die Software mit 17,00€ im Studentenrabatt deutlich günstiger und so viel besser ist Bitdefender auch nicht.

 

 

Norton Security Deluxe
IMG_0081Norton bietet nach Bitdefender und Kaspersky den drittbesten Schutz vor aktuellen Viren. Mit 91% Erkennungsrate bietet es als einzige Alternative zu den beiden oberen noch einen zuverlässigen Virenschutz. Was den Funktionsumfang angeht, muss sich Norton den Konkurrenten Bitdefender und Kaspersky geschlagen geben. Im Vergleich fehlt die Unterstützung sicherer Bezahlung und ein guter Update-Manager. Für 34,95€ ist Norton allerdings etwas günstiger als Bitdefender. Gegen den Konkurrenten Kaspersky kann sich Norton allerdings weder in Preis noch in Leistung durchsetzen.

 

 

Avira Security

37440F95-B424-4097-85B8-CCC507D02E83-662-000000A411824DEB

Avira Security ist vor allem bekannt durch die kostenlose Version „Avira Security Free“. Diese bietet allerdings nur einen grundlegenden Schutz und sichert einen Computer nicht zuverlässig gegen jede Art von Schädlingen ab. Mit Avira Security bekommt ihr einen größeren Funktionsumfang. Zusätzlich zu einem besseren Virenschutz bekommt ihr einen Schutz vor Phishing-Websites und einen Schutz vor Spam-Emails. Im Studentenrabatt bekommt ihr Avira schon ab 4,69€, womit es eindeutig günstiger als die Konkurrenz ist. Der Preis spiegelt sich allerdings auch in der Leistung wieder: Für den Preis bekommt man ein sehr gutes Produkt, wer aber mehr möchte, sollte bereit sein, etwas mehr zu bezahlen.

Die richtige Wahl für euch

Die oberen Antivirenprogramme sind natürlich nur eine sehr kleine Auswahl aus dem riesigen Angebot, doch die meisten anderen Alternativen sind recht mittelmäßig und stechen nicht mit besonderen Features oder guter Leistung hervor. Die richtige Wahl für ein Antivirenprogramm ist aktuell Kaspersky Internet Security, da es sehr gute Features und einen sehr guten Virenschutz für einen vergleichbar geringen Preis anbietet. Für 17€ im Jahr seid ihr komplett gegen alle Arten von Viren geschützt und könnt auch sicher euer Online-Banking von zu Hause aus tätigen. Wenn ihr für euren Virenschutz so wenig Geld wie möglich ausgeben möchtet, solltet ihr zu Avira Security greifen. Für 4,69€ bekommt ihr einen recht guten Schutz und seid gegen die häufigsten Angriffe geschützt. Egal, für welches Antivirenprogramm ihr euch entscheidet – haltet es immer aktuell und geht mit einem Windows PC nie ohne Virenschutz ins Internet. Schon nach einem Besuch auf einer Streamingseite könntet ihr einen Virus auf dem PC haben.

17.03.2017 von msut

DVB-T wird abgestellt: Das müsst ihr dazu wissen, um auch in Zukunft fernsehen zu können

DVB-T wird umgestellt auf DVB-T2 – das bedeutet, dass 3.43 Millionen Haushalte ab dem 29. März kein TV Signal mehr empfangen werden. War der Empfang von digitalem DVB-T Fernsehen bisher kostenlos, wird DVB-T2 HD ein kostenpflichtiger Premiumservice. Was genau das für euch bedeutet und welche Alternativen es gibt, verraten wir hier.

DVB-T2 HD – Premiumfernsehen zu Premiumpreisen

IMG_0076

Ohne DVB-T2 Receiver geht ab dem 29.03. gar nichts mehr

DVB-T2 HD ist der Nachfolger von unserem bekannten und viel genutzten DVB-T Fernsehen. Bisher konnte man sich einfach eine 5€ Antenne an seinen Fernseher hängen und alle wichtigen Programme, inklusive der privaten Sender wie ProSieben oder RTL empfangen. Da die Bundesregierung nun allerdings neue Frequenzen zugeteilt hat (ein viel kleineres Spektrum), wird DVB-T umgestellt DVB-T2 HD. An sich hat dieser Standard viele Vorteile: Das Fernsehbild kann in Full-HD übertragen werden, es stehen mehr Sender zur Verfügung und es werden weniger Frequenzen dafür genutzt. Die Umstellung ist allerdings auch für die Fernsehsender teuer, was zur Folge hat, dass die privaten Fernsehsender ab jetzt kostenpflichtig werden. Die öffentlich-rechtlichen Sender bleiben weiterhin kostenlos empfangbar – ein DVB-T2-fähiges Gerät vorausgesetzt.

Private Fernsehsender anschauen: Möglichkeiten und Alternativen

Wer auch weiterhin das neuste von Joko & Klaas und ähnliches nicht verpassen möchte, muss sich jetzt also umrüsten oder eine Alternative suchen. Für die Umrüstung von DVB-T zu DVB-T2 HD müsst ihr zuerst einmal schauen, ob euer Fernseher dazu geeignet ist. Ist der Fernseher schon ein paar Jahre alt, müsst ihr die DVB-T2 Funktionalität mit einem Receiver nachrüsten. Zum Receiver braucht ihr jetzt noch den passenden Freenet TV Vertrag, um die privaten Sender empfangen zu können. Ein Vorteil hierbei: keine Mindestvertragslaufzeit und im Vergleich recht günstige Vertragskosten von 168,95€ im Jahr. Den Receiver bekommt ihr gegen einen kleinen Aufpreis zu eurem Freenet TV Vertrag dazu. Das ist allerdings nicht eure einzige Option. Zum einen gibt es die klassischen Alternativen zu DVB-T: Satellitenfernsehen oder der Empfang über Kabel. Allerdings ist Kabel auch nicht kostenfrei und Satellit bringt zum einen hohe Anschaffungskosten und danach auch eine jährliche Gebühr für HD–Fernsehen mit sich. Eine weitere Option wäre IPTV, zum Beispiel Entertain der Telekom. Das ist preislich mit 555,70€ allerdings ziemlich happig und lohnt sich in Anbetracht der anderen Optionen kaum noch. Die dritte Option ist Streaming. Im Zeitalter von Netflix und Co. ist es natürlich nur sinnvoll, sich auch die Streaming-Alternativen für’s Fernsehen anzuschauen. Es gibt verschiedene Anbieter: Zattoo, Magine TV und TV Spielfilm.

So funktioniert Streaming mit TV Spielfilm live

D0B5DBE5-0528-4132-B6D6-750E351AB402-306-00000014354F3A98

TV Spielfilm Live ist auf allen Geräten verfügbar

Das Streaming die Zukunft des Fernsehens ist, ist inzwischen den meisten klar. Deshalb macht es auch nur Sinn, sich die Umrüstungskosten auf DVB-T2 zu sparen und direkt auf einen Streamingservice wie TV Spielfilm live zuzugreifen. Diese Alternative hat mehrere Vorteile: Zum einen müsst ihr euch keine teure Hardware installieren, um weiterhin fernsehen zu können, sondern könnt auf all euren Geräten direkt loslegen. Wenn ihr noch keinen Smart-TV habt, könnt ihr diese Funktion – und damit auch die TV Spielfilm App – zum Beispiel mit einem Amazon Fire TV Stick oder einem Chromecast nachrüsten. Außerdem habt ihr sofort Zugriff auf über 70 Sender, viele davon in HD – da kommt DVB-T2 mit ca. 40 Sendern nicht mit. Das beste: Ihr könnt das Programm einen Monat gratis testen und schauen, wie es euch gefällt. Solltet ihr irgendwann keine Lust mehr auf die Streamingalternative haben, könnt ihr auch sofort kündigen. Mit nur 9,99€ monatlich ist es von allen Optionen zudem die günstigste. Aktuell haben wir das perfekte Umrüst-Paket für euch: Statt einer teuren DVB-T2 Box bekommt ihr von uns sechs Monate Streaming über TV Spielfilm und einen Google Chromecast für euren Fernseher für 29€ statt 99€. Das heißt, ihr bekommt den Chromecast 10€ günstiger und die 6 Monate TV Spielfilm geschenkt!

Egal wie ihr euch entscheidet – schnell wechseln!

Bis zum 29. März ist es nicht mehr lange und ohne eine Umrüstung steht ihr vor in einigen Tagen vor einem schwarzen Fernsehbild. Aktuell ist die beste Zeit zum Umsteigen: Alle Anbieter buhlen um die 3.43 Millionen Haushalte und möchten euch für sich gewinnen – mit Deals und Angeboten, mit denen ihr ordentlich sparen könnt. Am günstigsten kommt ihr mit einem Streaminganbieter weg – zum Beispiel mit unserem TV Spielfilm Angebot! Wie auch immer ihr euch entscheidet – wir wünschen euch weiterhin eine gute Unterhaltung und einen reibungslosen Umstieg!

13.03.2017 von msut

Die besten Smart-TVs auf Amazon im Vergleich

Quelle: Flatpanelshd.com

Quelle: Flatpanelshd.com

Trotz Notebooks, Tablets und Smartphones ist der Fernseher weiterhin noch ein wichtiges Gerät in unseren Haushalten. Zum einen ist es das einzige Gerät, dass unser TV-Programm in vollem Umfang empfangen kann, zum anderen ist es auch viel angenehmer, die Netflix-Serien auf einem großen Bildschirm zu schauen. Da man seinen Fernseher aber üblicherweise recht lange behält, muss man beim Kauf besonders vorsichtig sein und darauf achten, dass der Fernseher auch noch in einigen Jahren up-to-date ist. Wir haben uns auf Amazon umgeschaut und einige der besten Optionen für euch herausgesucht.

Das muss euer Fernseher heutzutage haben

Wer jetzt einen Fernseher kauft und auch noch in 2-3 Jahren glücklich damit sein möchte, muss gerade aktuell beim Kauf aufpassen, nicht die falschen Prioritäten zu setzen. Zum einen gibt es noch 3D – diese Technologie ist aber nicht mehr aktuell und die neuen Topmodelle unterstützen diese Funktionen nicht mehr – wer echtes 3D möchte, greift besser zur VR-Brille. Hier also lieber die Finger davon lassen. Auch einen Full HD Fernseher solltet ihr aktuell besser nicht mehr kaufen. Zwar ist an sich nichts falsch an der Auflösung, allerdings gibt es inzwischen viele günstige 4K Fernseher und diese werden in den nächsten Jahren zum Standard werden. Damit habt ihr das wichtigste abgehakt. Der neue Trend ist aktuell HDR, also High Dynamic Range. Wenn ihr das Budget habt, solltet ihr euch das wirklich überlegen. Durch HDR wird das Bild sehr viel ansprechender, farbenfroher und einfach schöner. Bei den verschiedenen Technologien der Anbieter, beispielsweise OLED von LG, Quantum Dot von Samsung oder Ambilight von Philips, kommt es einfach darauf an ob ihr es gut findet oder nicht. Hierfür am besten mal in den nächsten Media Markt spazieren und die Bilder der verschiedenen Smart-TVs anschauen. Übrigens: Eine Smart-TV Software ist inzwischen in fast allen besseren Geräten verbaut – Auch hier gilt: Einfach mal im Store austesten. Auch ist es wichtig, dass euer Fernseher entweder DVB-T2 unterstützt oder ihr braucht einen externen Receiver, um weiterhin das Fernsehprogramm empfangen zu können. Den Umstieg gibt es schon ab 5,75€ im Monat bei Freenet.

Die Top Smart-TVs bei Amazon

 

– Der Samsung KU6079 – 50 Zoll, 4K, HDR für 639€

4DB5274A-F4BE-4D05-8201-E132CB6B8633-303-00000032A38EF49B_tmpDer Samsung KU6079 ist für diese Preisklasse ein sehr gutes Gerät. Zum einen bekommt ihr die 4K Auflösung, aber vor allem ist dieser Smart-TV HDR-fähig. Damit seid ihr auch für die Zukunft gerüstet. Die PureColor Funktion von Samsung unterstützt zudem bessere Farbendarstellung. Den Smart-TV findet ihr auf Amazon.

– Der LG 55UH615V – 55 Zoll, 4K, HDR Pro für 699€

A44C5616-7E27-40B9-B908-FCC17D6D49BC-303-00000032D7019061_tmpWer lieber einen Smart-TV von LG möchte, der sollte sich den LG 55UH615V einmal genauer anschauen. Der 55 Zoll Fernseher unterstützt dank seines hochauflösenden IPS Displays die 4K Auflösung und die Darstellung des Bildes wird durch HDR Pro nochmals stark verbessert. Durch ColorPrime Pro wird eine höhere Farbpalette unterstützt, was nochmals zu schöneren Bildern führt. Als SmartOS ist hier webOS 3.0 installiert, ihr könnt also Netflix & Co. direkt vom Fernseher aus streamen. LG’s Smart-TV findet ihr auch auf Amazon.

– Der Sony KD-55XD7004 – 55 Zoll, 4K und HDR für 759€

E5465093-6E17-418F-A228-6E205CDE7104-303-0000003319C93185_tmpAuch Sony hat ein Konkurrenzmodell zu Samsung und LG auf dem Markt, nämlich den Sony KD-55XD7004. Der 55 Zoll Fernseher ist wie die anderen beiden Modelle auch 4K fähig und unterstützt auch HDR. Eine Besonderheit des Sony Fernsehers ist der Smart-TV: Hier kommt keine eigene Lösung sondern androidTV zum Einsatz. Damit könnt ihr zum einen die Apps aus dem Play Store nutze n, zum anderen sind Softwareupdates einfach zu installieren – was langfristig ein Vorteil sein könnte. Den Sony Smart-TV findet ihr für 759 Euro bei Amazon.

– Der Philips 55PUS6501 – 55 Zoll 4K, Ambilight und HDR Plus für 971€
656F4A2A-8228-420B-B7C7-108A9128D88C-303-000000334E5E6536_tmpDer Smart-TV von Philips ist nochmals um einiges teurer als die Konkurrenz seitens Samsung oder LG, bietet dafür aber auch ein Killerfeature: Ambilight. Die von Philips patentierte Technologie erweitert das Bild durch kleine LEDs an der Rückseite um den Fernseher herum, um eine bessere Stimmung im Raum zu erzeugen. Das funktioniert auch sehr gut – das Filmerlebnis mit einem Ambilight-TV ist wirklich etwas besonderes. Die anderen Spezifikationen: 4K und HDR – sind auch hier mit an Board und sorgen für ein umfassendes Entertainment-Paket. Ein weiterer Vorteil: Der DVB-T2 Receiver ist schon im Fernseher integriert, ihr müsst also keinen Receiver mehr einzeln kaufen. Ihr benötigt nur noch eine Karte zur Aktivierung, die ihr bei Freenet bekommt. Auch hier kommt die zukunftssichere AndroidTV Technologie zum Einsatz. Für 971 Euro gibts den Philips auf Amazon.

Bei Smart-TVs gibt es nicht den einen Fernseher, der besser ist als alle anderen. Vielmehr ist es eine Geschmacksfrage, ob euch das Bild und die Oberfläche gefällt oder nicht. Deshalb ist es immer sinnvoll, den Fernseher vorher selbst anzuschauen zu zu vergleichen, zum Beispiel bei Mediamarkt oder Saturn. Viel Erfolg bei der Suche nach eurem neuen Fernseher!

08.03.2017 von Patricia

Bachelorarbeit vom Ghostwriter: So lässt du dich nicht erwischen

ghostwriter_bachelorarbeit

Im Zeitalter von Uber und Amazon kann man sich nahezu alles im Internet bestellen, sogar die akademische Abschlussarbeit. Doch wer sich dabei erwischen lässt, eine Bachelorarbeit vom Ghostwriter eingereicht zu haben, den erwarten Konsequenzen – möglicherweise sogar der Ausschluss vom Studium. Wer seine Arbeit trotzdem „outsourcen“ will, sollte sicherheitshalber auf ein paar wichtige Punkte achten.

Ghostwriting ≠ Plagiat

Wenn Bachelorarbeiten von der Studienkommission abgelehnt werden, liegt das meisten daran, dass sie beim Plagiatscheck durchgefallen sind, z. B. weil Teile davon aus einer anderen Arbeit oder aus dem Internet kopiert wurden. In solchen Fällen würde die Studienkommission dem Studenten meistens eine zweite Chance geben. Der muss dann natürlich damit rechnen, dass die neu geschriebene Arbeit umso kritischer untersucht wird.

Wer sich seine Arbeit im Internet bestellt, sollte also darauf achten, dass der Text schon vorab auf Plagiate gecheckt wird. Seriöse Ghostwriting-Agenturen bieten so eine Prüfung von selbst an. Wer beim Billiganbieter kauft (und davon ist gerade bei Abschlussarbeiten abzuraten), der sollte sich unbedingt selbst um eine professionelle Plagiatsprüfung kümmern.

Anbieter sind rechtlich aus dem Schneider

Sauberes Ghostwriting ist schwer nachweisbar und lässt sich, anders als ein Plagiat, nicht einfach mit einer Software erkennen. Wird der Schwindel trotzdem aufgedeckt, muss der Studierende die Konsequenzen dafür alleine tragen. Ghostwriting-Agenturen weisen in ihren AGB stets darauf hin, dass der Kunde nur eine Vorlage für eine akademische Arbeit erwirbt und diese nicht im eigenen Namen einreichen darf. Wer es trotzdem tut, ist selber schuld. Damit ist der Ghostwriter rechtlich aus dem Schneider.

Um keinen Verdacht zu erwecken, ist es vor allem wichtig, dass die Arbeit nicht nur gut, sondern auch glaubwürdig ist. Wer nach Jahren des Gerade-so-Durchkommens eine Bachelorarbeit abgibt, die weit über dem eignen Standard liegt, läuft Gefahr, schlafende Hunde zu wecken. So erging es neulich einer chinesischen Austauschstudentin in Kanada, die durch null Prozent Anwesenheit auffiel, aber eine makellose Arbeit abgegeben hatte. Als die Professoren mit ihr über das ausgezeichnete Werk reden wollten, mussten diese feststellen, dass die Studentin kaum Englisch sprach und die Arbeit daher nicht selbst geschrieben haben konnte.

Schreiben lassen alleine reicht nicht!

Wer eine gute Arbeit abgibt, die (möglicherweise!) von jemand anderem verfasst worden ist, sollte also in der Lage sein, die Arbeit auch gut zu verkaufen. Dafür reicht es nicht, sie einfach nur gelesen zu haben.

Der Schlüssel liegt hier in der Kommunikation mit dem Ghostwriter. Gute Agenturen ermöglichen es, direkt und anonym mit dem Ghostwriter in Kontakt zu treten, idealerweise auch per Telefon. Das erlaubt dem Studierenden, die Arbeit detailliert mit dem Ghostwriter zu besprechen, bei der Planung und Fragestellung mitzuarbeiten und laufend Feedback zu geben. So wird die Arbeit zu einem „Joint Venture“, das den Studierenden entlastet, ihn aber trotzdem beim Entstehen der Arbeit mitwirken lässt. Ist die Arbeit abgeschlossen und garantiert frei von Plagiaten, kann der Ghostwriter seinen Schützling in einem Telefoncoaching darauf vorbereiten, die Arbeit inhaltlich zu verteidigen.

Natürlich ist es ein gutes Gefühl, sein Studium vollkommen im Alleingang bewältigt zu haben. Wer es aber trotzdem vorzieht, einen Ghostwriter für akademische Abschlussarbeiten anzuheuern – egal ob aus einer Notsituation heraus oder um mehr Zeit für sich selbst zu haben –, der sollte auf Nummer sicher gehen und sich diese Punkte zu Herzen nehmen.

Bildquelle: www.pixabay.com © WDnetStudio (CC0 1.0)

 

06.03.2017 von msut

Dieses Apple Zubehör solltest ihr unbedingt haben

Mit einem Apple iPhone, iPad oder MacBook bestellt man sich auch oft noch weiteres Zubehör, um die Apple Produkte perfekt zu nutzen. Je nach Gerät sind das meistens Hüllen, Tastaturen und Co. Allerdings gibt es so eine enorme Flut an Apple Zubehör, dass man recht schnell den Überblick verliert und gar nicht wirklich weiß was es gibt und was man braucht. Wir haben uns das Zubehör von Apple angeschaut und das beste rausgesucht.

airpods 

Die Apple AirPods

Anfangs verlacht als hässlicher zahnbürstenaufsatz-ähnlicher Quatsch sind die AirPods inzwischen ein sehr beliebtes Zubehör für iPhone, iPad und Mac. Das Design ist nicht jedermanns Sache, die Technologie überzeugt allerdings umso mehr. Mit dem neuen W1 Chip verbinden sich die drahtlosen Kopfhörer ohne Probleme mit all euren Apple Geräten, ohne dass ihr euch jedes mal durch die Bluetootheinstellungen quälen müsst. Die Soundqualität ist okay, Features wie Pause, wenn ihr einen Hörer aus dem Ohr nehmt oder Siri beim Antippen des Hörers. Die „Dose“ ist auch gleichzeitig die Ladestation, damit ihr mit den AirPods auch durch den ganzen Tag kommt. Im Apple Store sind die AirPods ab 179€ erhältlich.

batterie

Das iPhone Batterie-Case

Wer nicht gerade das Plus Modell des iPhone 6S oder 7 gekauft hat, muss leider mit einer mittelmäßigen Batterielaufzeit leben. Gerade für Powernutzer ist das natürlich ein Problem, denn wer möchte sein iPhone schon während dem Tag laden? Hier hilft das Batterie-Case von Apple: mit bis zu 22 Stunden mehr Akkulaufzeit kommt ihr hiermit sicher durch den Tag! Der Vorteil: Abends müsst ihr nur ganz normal das Ladekabel an das Case stecken und beide Geräte werden voll aufgeladen. Das Batterie-Case gibt es für 119€ im Apple Store.

pencil

Der Apple Pencil

Wer sich ein iPad Pro gekauft hat, kommt um dieses Zubehör nicht rum. Der Apple Pencil ist ein aktiver Stift, mit dem ihr perfekt Schreiben und Zeichnen könnt. Gerade für Mitschriften in der Uni ist der Apple Pencil das perfekte Zubehör, da das Schreiben mit dem Finger oder günstigen Stiften nur sehr schlecht funktioniert. Tipp: Vor allem in OneNote macht dieser Stift Sinn! Den Apple Pencil bekommt ihr ab 109€ im Apple Store.

dock

Das Apple Watch Ladedock

Stolzer Besitzer einer Apple Watch? Dann habt ihr sicherlich bemerkt, dass der Ladevorgang eher mäßig intuitiv ist: Ihr müsst immer das Kabel hinten an die Uhr docken und die Uhr so hinlegen, dass sie nicht irgendwo runterfällt. Abhilfe schafft das Apple Watch Ladedock. Hier müsst ihr die Uhr nur drauflegen und die Watch lädt sich wieder auf – ohne Kabel suchen. Die Watch hat immer ihren festen Platz und verkratzt nicht, weil die beispielsweise auf dem Boden liegt. Das Ladedock findet ihr für 89€ im Apple Store.

usbc

Der USB-C auf USB Adapter für das MacBook

Apple geht mit seinen neuen MacBooks einen neuen Weg: Es gibt nur noch USB-C Anschlüsse. Das ist an sich zwar eine gute Sache, allerdings gibt es außer Apple fast niemanden, der mit der Umstellung schon so weit ist – deshalb muss ein USB-C auf USB Adapter her. Der Adapter gehört quasi zur Grundausstattung und ist mit 9€ glücklicherweise auch nicht so teuer. Wer sich ein neues MacBook zugelegt hat oder möchte, darf auf diesen Adapter auf keinen Fall verzichten!

 

Die Auswahl an Apple Zubehör ist riesig, zudem gibt es noch tausende weitere Hersteller, die Zubehör für Apple Produkte anbieten. Je nach Einsatzzweck benötigt ihr natürlich auch anderes Zubehör – beispielsweise eine Tastatur für das iPad. Unter https://www.apple.com/de/shop/accessoires/all-accessoires/made-by-apple findet ihr die volle Auswahl.