20.09.2016 von Patricia

Die Weiterbildung finanzieren: Welche Möglichkeiten können genutzt werden?

Viele Menschen erreichen im Laufe ihrer Karriere einen Punkt, an dem eine Aufstieg ohne Zusatzqualifikationen oder Weiterbildung nicht mehr möglich erscheint. Anders als bei jungen Studenten erscheint die Frage nach der Finanzierung hier aber problematischer: Der erreichte Lebensstandard sowie mögliche Zahlungsverpflichtungen erfordern höhere Summen zur Finanzierung des Lebensunterhalts; gleichzeitig kann mit einer Unterstützung der Eltern nicht mehr gerechnet werden. Welche Förderungen lassen sich bei einer Weiterbildung dennoch nutzen?

Gering Qualifizierte werden besonders unterstützt

Weiterbildung finanzierenWer bereits durch die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter unterstützt wird, kann einen sogenannten Bildungsgutschein beantragen. Dabei werden die Kosten der Weiterbildung und möglicher Fahrtkosten sowie Kosten für Kinderbetreuung übernommen. An den Zahlungen der Kosten für den Lebensunterhalt ändert sich nichts.

Die Arbeitsagentur fördert Lehrgänge auch im Rahmen des Projekts “WeGebAU”: Fällt die Lehrgangszeit zumindest teilweise in die Arbeitszeit und übernimmt der Arbeitgeber die Lohnfortzahlung während der Qualifizierung, zahlt die Arbeitsagentur bis zu 75 Prozent der Lehrgangskosten. Mit diesem Programm richtet sich die Behörde allerdings in erster Linie an Geringqualifizierte und ungelernte Arbeitnehmer.

In jedem Fall bleibt die Zahlung einer Qualifikation durch den Arbeitgeber steuerfrei, sofern nachgewiesen werden kann, dass dadurch eine entsprechende Verwendung im Unternehmen gefunden wird. Ist das nicht der Fall, wird die Förderung wie ein zusätzliches Einkommen betrachtet. In der Folge kommt es zu einer erhöhten Einkommenssteuerlast.

Meister-BAföG nach abgeschlossener Berufsausbildung

Gewissermaßen eine Vermischung von Förderung und Darlehen ist das sogenannte Meister-BAföG: Dabei handelt es sich um ein Darlehen, welches monatlich ausgezahlt wird, aber nur zu 50 Prozent zurückgezahlt werden muss. Die Höhe der Förderung beträgt derzeit mindestens rund 700 Euro für Alleinstehende; Verheiratete erhalten mehr – vor allem dann, wenn auch Kinder versorgt werden müssen. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung und ein Vollzeitlehrgang, der maximal 24 Monate gefördert werden kann. Bei einem Teilzeitlehrgang erhöht sich die Förderdauer auf 48 Monate, wobei die Summen geringer ausfallen.

Eigenleistungen sollen durch die sogenannte Bildungsprämie unterstützt werden. Sofern das Jahreseinkommen 20.000 Euro nicht übersteigt, kann eine Förderung einer Weiterbildung in Höhe von maximal 500 Euro erfolgen. Voraussetzung dafür ist, dass aus eigenen Mitteln mindestens dieselbe Summe aufgebracht wird.

Weiterbildung per Kredit finanzieren

In ähnlicher Weise kann der Studienkredit der KfW genutzt werden. Die Bank bietet ein flexibles Darlehen, welches eine Auszahlung von bis zu 650 Euro monatlich ermöglicht – und das zu sehr niedrigen Zinsen. Die Voraussetzung ist die Immatrikulation; für Nicht-Studenten kommt diese Art des Kredites nicht in Betracht.

Doch wer nur noch wenig arbeiten kann oder eine Weiterbildung in Vollzeit absolviert, wird von diesem Summen keinen Lebensunterhalt bestreiten können. Auch Möglichkeiten wie Bildungsprämien oder Stipendien können nur als Unterstützung verstanden werden – die Lebenshaltungskosten müssen auf andere Weise gedeckt werden. Hier kann der Ratenkredit durchaus eine interessante Alternative sein.

Im Vergleich zu den Kreditangeboten der KfW ist die Verzinsung kaum höher, dafür werden keine speziellen Anforderungen gestellt. Durch den derzeit geringen Zinssatz auf dem Kapitalmarkt profitieren vor allem Kreditnehmer. Vor dem Vertragsabschluss sollte allerdings ein umfangreicher Vergleich der Angebote erfolgen. Online-Portale wie Smava sind hierbei im Vorteil, weil auch Direktbanken und Kreditinstitute aus dem Ausland berücksichtigt werden können. Zudem werden durch den günstigeren Direktvertrieb über das Internet ohnehin niedrigere Zinsen gewährt.

Fazit: Verschiedene Finanzierungsbausteine kombinieren

Die Erfahrung zeigt allerdings: Am Ende läuft die Finanzierung zumeist auf einen Mix unterschiedlicher Bausteine hinaus. Neben einer Förderung wie dem Meister-BAföG kann ein Kredit dabei helfen, die Lebenshaltungskosten zu decken – und mit der Weiterbildung den Grundstein zu einem höheren Einkommen zu legen.

05.09.2016 von msut

Apple Watch Series 2 und iPhone 7 – das ist neu

Quelle: Apple.com

Quelle: Apple.com

Apple hat gerade seine Keynote in San Francisco gehalten und dabei das neue iPhone 7 und die Apple Watch Series 2 vorgestellt. Wir haben das Event natürlich live verfolgt und haben die wichtigsten Punkte für euch herausgesucht. Preise und Verfügbarkeit erfahrt ihr natürlich auch hier.

Quelle: Apple.com

Quelle: Apple.com

Das iPhone 7 und iPhone 7 Plus

Das neue iPhone 7 ist wie erwartet vorgestellt worden. Wie erwartet gibt es kein komplettes Redesign sondern nur kleine kosmetische Änderungen. Die auffälligste dürften die zwei neuen Farben sein. Hier sind die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • Das iPhone 7 hat ein ähnliches Design, Änderungen machen sich an der Kamera bemerkt. Vor allem aber gibt es das iPhone 7 in neuen Farben, “Diamantschwarz” und “Schwarz” – dabei ist das eine Glanzschwarz und das andere Matt.
  • Viele haben es geahnt: Der Kopfhöreranschluss ist weg. Das iPhone 7 kommt mit “Lightning-Earpods”, also die bekannten Kopfhörer, aber mit Lightning Anschluss. Zusätzlich gibt es einen Adapter von Lightning auf 3,5mm Klinke. Wer lieber direkt auf Wireless umsteigen möchte, kann die neuen iPhone “Airpods” zusätzlich kaufen. Mit einem neuartigen Wireless Chip verbinden sie sich leicht mit dem iPhone und können beispielsweise auch Siri. Hier macht sich der Kauf von Beats bemerkt: Die neuen Beats Kopfhörer unterstützen die Technologie auch.
  • Die Kamera wurde komplett neu designed. Beide Modelle haben jetzt optische Bildstabilisierung, vorher war das dem Plus Modell vorbehalten. Sie soll schneller sein und bessere Bilder in schlechten Lichtverhältnissen, zum Beispiel im Dunklen, machen. Wirklich interessant ist die Kamera des iPhone 7 Plus: Hier gibt es direkt zwei Kameras, eine für Nahaufnahmen, eine für Motive in weiterer Entfernung. Gesteuert werden die beiden Linsen über die Kamera App als 1x und 2x Zoom. Besonders cool: Ab Oktober wird ein software-basierter “Bokeh-Effekt” nachgeliefert, der Hintergrund ist dann bei Portraitbildern verschwommen.
  • Das iPhone ist IP67 zertifiziert. Das heißt, endlich sind die iPhones wasserdicht! Zum Schwimmen ist es zwar noch nicht geeignet, aber zumindest kann es ruhig mal etwas nass werden.
  • Die Lautsprecher sind ab jetzt 2x so laut und Stereo. Wir sind gespannt.
  • Das Plus Modell kommt mit 3GB Arbeitsspeicher, das normale iPhone 7 hat weiteren 2GB. Die Speicherkapazitäten werden verdoppelt: Statt 16GB, 64GB und 128GB wird es die Größen 32GB, 128GB und 256GB Speicher geben. Wenn das keine guten News sind!
  • iOS 10 wird natürlich vorinstalliert sein.

 

Quelle: Apple.com

Quelle: Apple.com

Preise: Das iPhone 7 wird mal wieder teurer. Ab 759€ ist die Basisversion zu haben. Für das iPhone 7 Plus mit 256GB Speicher werden allerdings satte 1119€ fällig.

Vorbestellen könnt ihr das neue iPhone ab dem 09. September, ab den 16. September ist es lieferbar.

Apple Watch Series 2

Quelle: Apple.com

Quelle: Apple.com

 

Auch die neue Apple Watch ist vom Vorgänger nicht wirklich zu unterscheiden, hier hat sich vor allem innen was getan. Vor allem an der Performance wurde geschraubt und der Fokus noch mehr auf Sport gelegt, was vielen Kunden gefallen dürfte. Hier sind die neuen Features im Überblick:

  • GPS Modul: Jetzt könnt ihr auch ohne iPhone im Gepäck joggen gehen und die Apple Watch trackt euren Standort mit. Gerade für Laufsport ist das eine sehr wichtige Funktion, die die Watch erst jetzt zum richtigen “Fitness Companion” macht.
  • Wasserdicht auf 50 Meter – und damit auch eine neue Funktion, die vor allem für die Schwimmer unter euch cool sein dürfte: Die Watch trackt jetzt auch eure Schwimmaktivitäten, ihr könnt eure Workouts jetzt also auch im Wasser machen.
  • WatchOS 3 wird vorinstalliert sein.

 

 

5

Quelle: Apple.com

Preise: Die Watch Series 2 beginnt bei 449€ und endet, naja wie schon bei der ersten, sozusagen im Unendlichen.

Was es sonst noch gab

Neben der Watch Series 2 und dem iPhone 7 gibt es noch kleine Updates für die iPhone 6S Reihe und die erste Watch. Das iPhone 6S startet jetzt wie auch das iPhone 7 bei 32GB – die nervig kleinen 16GB sind endlich aus dem Angebot. Die erste Watch bekommt die CPU von der neuen Watch – damit sie noch ein bisschen länger mithalten kann.

Studentenrabatte?

Für die iPhones und Watch Uhren gab es in der Vergangenheit leider keine Studentenrabatte. Falls es dieses Jahr jedoch doch einen geben sollte, teilen wir euch das natürlich mit!

05.07.2016 von msut

Apples Entwicklerkonferenz WWDC 2016: Das sind die Neuerungen in iOS 10 und macOS Sierra

Jedes Jahr stellt Apple auf der WWDC seine neuste Software vor, bevor sie im Herbst auf allen Geräten erscheint. Dieses Jahr wurden die Versionen iOS 10 und das neue macOS Sierra vorgestellt. Wir zeigen euch, was die neuen Updates zu bieten haben und worauf ihr euch schon einmal freuen könnt.

macOS Sierra

Der Nachfolger von OS X El Capitan bekommt nicht nur neue Features, sondern direkt auch einen neuen Namen. Damit passt Apple das Desktop-OS namentlich an seine Geschwister iOS und watchOS an. Obwohl Apple hier nur kleinere Änderungen vorgenommen hat, ist das Update doch ein interessanter Schritt für Apple – denn ihr könnt euren Mac ab Herbst via Siri steuern. Wir haben hier die Top Features für euch rausgesucht:

  • Siri auf dem Mac

 

WWDC Screenshot 4

Quelle: Screenshot von Apple.com

Nach Cortana bei Windows 10 was es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis Siri auch auf dem Mac verfügbar sein wird, und jetzt ist es tatsächlich so weit. Hier ist Siri vor allem darauf ausgelegt, euch eure Arbeit zu erleichtern. Ihr könntet also beispielsweise ein Dokument schreiben und via “Hey Siri” im Hintergrund eine Nachricht über Messages verschicken lassen, oder direkt eine E-Mail. Noch cooler ist Siris Suchfunktion: Mit Sätzen wie “Zeig mir die Mails die ich Karolin vorgestern geschrieben habe” und das ganze mit “nur die Mails mit Dateianhang” weiter verfeinern. Insgesamt ist das ein super Feature, was unseren täglichen Workflow mittelfristig verändern wird. Wir freuen uns schon drauf.

 

  • Universelles Copy & Paste

 

WWDC Screenshot 5

Quelle: Screenshot von Apple.com

Kennt ihr das, wenn ihr was cooles auf dem iPhones seht und es auf dem Mac anschauen wollt, oder andersrum? Mit diesem neuen Feature kommt die Lösung: Ihr könnt Links, Texte oder Bilder einfach kopieren und auf dem anderen Gerät einfügen – Apple macht den Rest für euch! Das wird auf jeden Fall hilfreich sein.

  • Tabs
WWDC Screenshot 6

Quelle: Screenshot von Apple.com

Ihr kennt sicherlich die Tabs bei Safari, womit ihr mehrere Seiten in einem Fenster anzeigen könnt. Bei OS X Mavericks hat Apple diese Funktion auch für den Finder nachgerüstet, jetzt steigt der Internetriese voll ein: Ihr könnt JEDE APP “tabben”, das heißt ihr könnt zum Beispiel zwei Tabs von Word öffnen, alles in einem Fenster. Das spart vor allem auf den kleinen MacBooks wichtigen Displayplatz.

Neben diesen Features gibt es noch haufenweise andere, zum Beispiel ein neues iTunes, eine neue Photos App, automatisches Entsperren über die Apple Watch und sogar die automatische Synchronisierung der Dateien zwischen Mac und iDevice funktioniert automatisch. Mehr Infos (auf Englisch) findet ihr hier: http://www.apple.com/macos/sierra-preview/ und wer nicht mehr abwarten kann und sich ein MacBook im Studentenrabatt holen will, kann sich hier bis zum 5. September noch kostenlose Beats Kopfhörer sichern: (Link wenn der Artikel hochgeladen ist).

iOS 10

Die 10. Version von iOS führt keine großen neuen Features ein, vielmehr ist es eine Verbesserung der jetzigen Version iOS 9. Das klingt vielleicht langweilig, ist es aber nicht. Denn mit diesen kleinen Veränderungen verändert Apple unser Nutzungsverhalten mit dem iPhone oder iPad. Auch hier haben wir die Top Features für euch:

 

  • Siri kann von Drittanbieter-Apps benutzt werden

 

WWDC Screenshot 1

Quelle: Screenshot von Apple.com

Diese Änderung hat es in sich. Früher war es den Apple Apps vorenthalten, von Siri gesteuert zu werden, jetzt können sich Drittanbieter an Siri anbinden. Das heißt, ab Herbst könnt ihr “Hey Siri, schreib’ Markus in Whatsapp, ich komme später” und Siri sendet eine Nachricht über Whatsapp. Oder mit dem Befehl “Hey Siri, was sind die News auf Spiegel Online” könnten die Nachrichten vorgelesen werden. Insgesamt macht das Siri erst richtig attraktiv. Wir sind gespannt, was die Entwickler uns hier im Herbst präsentieren.

 

  • Komplett neuer Sperrbildschirm

 

WWDC Screenshot 2

Quelle: Screenshot von Apple.com

Der Sperrbildschirm wurde komplett überarbeitet, Benachrichtigungen werden jetzt anders dargestellt und man kann mit den Benachrichtigungen interagieren. Drückt man mit 3D Touch auf die Benachrichtigung, kann man zum Beispiel Nachrichten antworten, Termine im Kalender eintragen, etc.

 

  • 3D Touch Widgets

 

WWDC Screenshot 3

Quelle: Screenshot von Apple.com

Bis jetzt war 3D Touch für die meisten eher unnötig, wenn das kleine Submenü konnte man sich meistens sparen. Apple peppt das Menü jetzt auch und zeigt pro App ab jetzt auch Widgets an. Mit einem Klick bekommt ihr also das aktuelle Wetter, die letzten News oder die neuste Mail direkt zu sehen. Wir finden, dass 3D Touch jetzt endlich Sinn macht!

Außer diesen drei Features gibt es natürlich noch eine Menge anderer toller Features in iOS 10, zum Beispiel eine komplett überarbeitete Nachrichten App, neues Apple Music und eine intelligente Fotos-App. Mehr über iOS 10 erfahrt ihr hier (auf Englisch): http://www.apple.com/ios/ios10-preview/.

Fazit

Insgesamt war die WWDC 2016 ein etwas anderes Event als sonst. Es gab keine Hardware, keine 100 Features und man konzentrierte sich hauptsächlich auf die Öffnung des Systems, eine Strategie, die viele Leute Apple vor einigen Jahren nicht zugetraut hätten. Der Release der neuen Software ist im Herbst 2016 zusammen mit den neuen iPhones. Damit ihr nichts verpasst, halten wir euch hier auf dem aktuellen Stand der Dinge und melden uns direkt, wenn das neue iPhone angekündigt wird!

16.06.2016 von Patricia

Apple Back to School 2016

applebacktoschool_unimall

Apple Back to School 2016 – Mit Studentenrabatten richtig sparen, und gleichzeitig neue Beats-Kopfhörer abräumen

Die Apple Back to School Aktion ist wieder da. Das heißt super Studentenrabatte auf viele Apple Produkte und zusätzlich gibt’s noch coole Geschenke obendrauf. Wir zeigen euch, was ihr sparen könnt und wo es die Deals gibt.

Apple Back to School – Alle Details zur Apple Studentenrabatt-Aktion

Früher war die Apple Back to School Aktion mit ihren verlockenden Studentenrabatten meist so gestaltet, dass ihr Studentenrabatte auf Apple Produkte bekommen habt und zusätzlich eine iTunes Karte. Seit letztem Jahr läuft das etwas anders: Ihr dürft euch natürlich wie immer auf den Studentenrabatt auf alle Apple Macs freuen, bekommt aber statt der iTunes-Karte die neuen Beats Solo 2 Wireless Kopfhörer geschenkt. Und es kommt noch besser: Wer ein qualifiziertes iPad oder iPhone kauft, bekommt die Powerbeats2 Wireless Kopfhörer obendrauf. Wenn das nicht mal ein super Deal ist.

Hier gibt’s die Powerbeats 2 Wireless obendrauf. Die haben einen Wert von 199 Euro

Die Beats Kopfhörer sind bekannt für ihre super Klangqualität, und gerade die Powerbeats sind zum Sport machen super geeignet. Und da beide Kopfhörer wireless sind, müsst ihr euch um verknotete Kabel nie wieder Gedanken machen. Und sie unterscheiden sich vor allem in einem Punkt von anderen Kopfhörern: Sie sind einfach cooler.

Wer sich im nächsten Jahr also ein neues Notebook, iPad oder sogar iPhone kaufen möchte, der sollte jetzt besser direkt zuschlagen. So könnt ihr nicht nur Rabatte, sondern auch noch Beats Kopfhörer absahnen.

Wo ihr die Rabatte bekommt

Die Apple Back to School Aktion ist seit heute online –  bis zum 05.September. Genug Zeit also, um sich ein neues MacBook mit unseren Studentenrabatten zuzulegen und dabei auch noch die neuen Beats Solo 2 Wireless Kopfhörer oder die Powerbeats 2 Wireless geschenkt zu bekommen.

Die besten Apple Studentenrabatte gibt es auf unserer Apple-Seite – ihr könnt aber auch direkt die Abkürzung nehmen und gelangt hier direkt zu unserem Apple Shop. Schaut euch doch einfach mal um und gönnt euch das neuste MacBook, iPad oder iPhone – passend zum Semesterstart.

16.06.2016 von Patricia

Speicherlösungen von Western Digital – das Must-Have zum modernen Notebook

wd_blog

Vor einigen Jahren hatten so gut wie alle PCs und die meisten Laptops eine relativ große Festplatte, Speicherkapazitäten von 500GB und 1TB waren absolut keine Seltenheit. Doch wer den Markt für Laptops in der letzten Zeit beobachtet hat, wird schnell merken, dass diese Kapazitäten heutzutage fast nie, und wenn nur zu unglaublich hohen Preisen angeboten werden. Warum das so ist und was man dagegen tun kann, verraten wir euch jetzt.

Der Einzug der SSDs – die externe Speicherlösung wird Pflicht

Eine SSD hat viele Vorteile – sie ist schnell, leicht und gegen Stöße sehr robust. Das ist der Grund, warum sie die klassische Festplatte in den meisten modernen Notebooks und PCs ersetzt. Einen Nachteil gibt es aber: Die Speicherkapazitäten dieser SSDs sind bis heute sehr gering. So kommen viele MacBooks mit nur 128 GB Speicher – ausreichend für Betriebssystem und Programme – aber für die Bildersammlung ist hier kein Platz mehr. Deshalb wird es immer wichtiger, seine Daten extern auszulagern. Hier müsst ihr aufpassen, denn billig kaufen bedeutet ein hohes Risiko für Datenverlust, und das will keiner riskieren. Die Produkte von Western Digital sind eine qualitativ hochwertige Möglichkeit, seine Daten sicher und günstig zu “lagern”. Denn Western Digital steht nicht nur für hohe Qualität, sondern auch für günstige Preise! Und das Beste: Wir von UNIMALL haben für euch nochmals weitere 20 % Studentenrabatt raushauen können! Noch nie war Speicherplatz so günstig und gleichzeitg so sicher! Hier findet ihr die gesamte Produktpalette von Western Digital im Studentenrabatt.

Normale oder externe Festplatte, oder lieber direkt in die Cloud?

Hat man sich ersteinmal für Western Digital entschieden, stellt sich die Frage nach dem richtigen Produkt. Als Besitzer eines Desktop PCs bieten sich interne Festplatten an – einstecken und fertig. Der Vorteil: Die reinen Festplatten sind günstig und fallen nicht auf, denn sie verschwinden im Gehäuse. Der Nachteil: Man kann seine Daten nicht mitnehmen, außer man trägt seinen gesamten PC mit sich herum. Wer sich dafür entscheidet, sollte sich die Western Digital “Blue” Festplatten genauer anschauen – diese sind mit bis zu 6TB für die Erweiterung des Speichers bestens geeignet.

Die wohl bekannteste Möglichkeit ist eine externe Festplatte, die einfache Speichererweiterung per USB. Auch hier bleibt einem die komplette Palette der Speichergrößen offen – mit dem Vorteil, dass man sie überall mitnehmen kann. Der klassiker unter den externen Festplatten ist hier der “WD MyPassport Ultra”, eine kleine externe Festplatte im schicken Design.

Neben diesen beiden Klassikern gibt es auch die etwas professionelleren Lösungen, ein NAS (Network Attached Storage) oder eine private Cloud. Ein NAS System speichert die Daten auf einer Art Minicomputer, welcher auf die Datenspeicherung und Sicherung spezialisiert ist. Das hat mehrere Vorteile: Zum einen werden die Daten mehrfach gesichert, dass heißt selbst im Falle eines Festplattenausfalls gehen die Daten nicht verloren; zum anderen werden die Daten zentral im Heimnetzwerk zur Verfügung gestellt. Ihr könnt also die Familienalben digitalisieren und auf dem NAS speichern und die ganze Familie hat vom Notebook oder Smartphone Zugriff. Das Nonplusultra in dieser Kategorie sind die Lösungen “WD MyCloud EX2 Ultra” und “WD MyCloud EX2100”, zwei leistungsfähige Netzwerkspeicher von Westen Digital. Oder ihr steigt auf den Cloud-Zug auf und schaut euch die “MyCloud oder “MyCloud Mirror” an, mit denen ihr direkten Internetzugang zu euren Dateien habt. Im Grunde genommen funktioniert das exakt so wie bei Dropbox oder Google Drive – ihr speichert die Dateien in der “MyCloud” und habt sie dank einer App überall dabei – mit dem Unterschied, dass ihr die volle Kontrolle über eure Daten habt. Nebenbei sichert die MyCloud auch noch eure PCs – falls da mal etwas schief läuft.

Egal, für welche dieser Lösungen ihr euch entscheidet – mit den Western Digital Speicherlösungen macht ihr nichts falsch, vor allem nicht bei den Preisen im Studentenrabatt!

10.06.2016 von Amata

Udemy – Studentenrabatt auf über 40.000 Onlinekurse

Udemy bietet 30% Studentenrabatt

Das Studium kann schon fordernd sein: Neben Vorlesungen, Seminaren und Übungen steht häufig noch stundenlanges Lernen in der Bibliothek auf dem Programm. Leider reicht das oft nicht aus, um wirklich fit in einem bestimmten Fach zu werden – oder die Bücher erklären manches einfach zu unverständlich. Gut, dass es Seiten wie Udemy gibt: Dort findet ihr unzählige Onlinekurse zu verschiedensten Themenbereichen, die euch Wissen präzise und leicht verständlich näher bringen. Dank Unimall gibt’s noch 30% Studentenrabatt für Udemy obendrauf.

Was genau ist Udemy?

Bei Udemy handelt es sich um einen der größten Marktplätze für Onlinekurse weltweit. Bereits elf Millionen Studenten nutzen das Angebot, welches mit über 40.000 Kursen wirklich nichts missen lässt. Die praxisbezogenen Tutorien werden von mehr als 20.000 unterschiedlichen Dozenten abgehalten, die sich als Experten in bestimmten Fachbereichen profiliert haben. Bevor die Onlinekurse jedoch auf Udemy hochgeladen werden, erfolgt eine gründliche Qualitätsprüfung. Das Beste daran: Alle Kurse sind On Demand, das heißt ihr könnt im eigenen Tempo lernen wann ihr wollt, wo ihr wollt und wie ihr wollt – per Desktop oder iOS- bzw. Android-App.

Welche Kurse werden auf Udemy angeboten?

Von Lifestyle über Yoga bis hin zu Persönlichkeitsentwicklung findet ihr auf Udemy wirklich alles, was euer lernwilliges Herz begehrt. Für Technikinteressierte dürften folgende Kategorien besonders nützlich sein:

  • Programmierung: Mobile Apps, Programmiersprachen, Spieleprogrammierung und Softwareentwicklung sind nur einige Themenfelder, die ihr in diesem Bereich findet
  • IT & Software: Alles Wissenswerte über Netzwerke, Hardware und Betriebssysteme u.v.m. wird hier angeboten
  • Design: Grafiker aufgepasst – werdet zu Experten in Web-, Spieledesign oder 3D & Animation
  • Marketing: Zu Profis in SEO, Social Media, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit etc. werdet ihr dank Kursen aus dieser Kategorie

Diese Beispiele stellen nur einen kleinen Auszug des breiten Kursspektrums von Udemy dar. Stöbert mithilfe unseres Udemy-Studentenrabatts einfach im umfangreichen Angebot, vielleicht entdeckt ihr auch ganz neue Interessensfelder oder Nützliches für den Alltag.

30% Studentenrabatt auf Onlinekurse von Udemy

Die Preise der jeweiligen Kurse auf Udemy gestalten sich ganz unterschiedlich: Sie bewegen sich in einem Rahmen von 20€ bis 50€, daneben gibt es noch zahlreiche kostenlose Tutorien. Dank Unimall erhaltet ihr auf alle Onlinekurse von Udemy ganze 30% Studentenrabatt.

Warum sind Onlinekurse sinnvoll?

Egal, wie umfassend das Studium ist – es gibt immer was zu lernen. Viele heiß umkämpfte Jobs gehen an diejenigen, die sich auf einen Fachbereich spezialisiert haben oder eine breite Palette an Fertigkeiten vorweisen können. Mit Udemy könnt ihr euch genau diejenigen Fähigkeiten aneignen, die ihr für eure Traumstelle benötigt. Also holt euch die 30% Studentenrabatt auf Udemy und lernt, wann, wo und wie ihr wollt.

29.05.2016 von Patricia

5 Dinge, die ihr für einen gelungenen Sommer definitiv braucht

SommerJa, auch wenn es aufgrund des schlechten Wetters nicht so wirkt – eigentlich steht der Sommer vor der Tür! Und selbst, wenn es bis Juni dauert, heiße Sonnentage wird es auch 2016 geben.

Damit ihr einen superchilligen Sommer verbringt, gehören ein paar unverzichtbare Tools einfach zur Grundausstattung. Wir haben die Top 5 an Sommer-Equipment für euch zusammengetragen.

  1. Günstiger Kugelgrill – absolutes Musthave

Günstiger Kugelgrill

Was wären laue Sommerabende ohne den Geruch von brutzelndem Grillfleisch, der einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt?

Damit ihr nicht sehnsuchtsvoll auf den Nachbarbalkon starren müsst, um etwas Gegrilltes abzubekommen, solltet ihr euch selbst einen Grill zulegen.

Ein günstiger Kugelgrill ist genau das, was sich ein Studi leisten kann!

 

  1. Hängematte – chillen wie Homer Simpson

Essen, lesen, schlafen oder Wolken beobachten – das alles macht in einer Hängematte umso viel mehr Spaß! Egal, ob ihr sie auf dem Balkon, im Garten oder in der Wohnung spannt, Hängematten lohnen ich auf jeden Fall!

  1. Partyzelte – so werdet ihr zu Festivalkings

Festivaltickets sind schon lange gekauft, es fehlt nur noch der obligatorische Pavillon?

Holt euch einen oder legt noch ein wenig was drauf und gönnt euch gleich ein ganzes Partyzelt! Dank dessen werdet ihr mit Sicherheit zu den Königen des Festivals gekrönt.

  1. Camping – erkundet die NaturGünstiges Wurfzelt

Festival muss nicht sein, lieber raus in die Natur? Wer Lust auf einen Camping-Trip hat, der braucht natürlich ein Zelt.

Das Wurfzelt ist dafür ein ganz heißer Tipp: Das Zelt muss nicht lang aufgebaut werden, sondern entfaltet sich selbst.

Dazu noch ein paar Campingstühle und schon steht dem Sommercamp nichts mehr im Wege.

  1. Flauschige Decken – kuscheln am Lagerfeuer

Da wir leider nicht in der Karibik wohnen, wo es selbst nachts noch brütend heiß ist, sinken die Temperaturen auch im Sommer schnell ab, sobald die Sonne untergeht.

Damit ihr am geselligen Lagerfeuer oder in gemütlicher Runde im Freien nicht friert, ist eine weiche Decke natürlich Pflicht.

Schnappt euch eine flauschige Kuscheldecken und bleibt schön warm – unter die extragroßen Decken passt auch leicht noch jemand zum kuscheln.

Also, losshoppen und ins Abenteuer losdüsen!

// Bilder: julido.de und pixabay.com