Mit ‘Ableton Live 8’ markierte Beiträge

25.08.2011 von Patricia

Erfolg mit der Band – Teil 1

Image: George Stojkovic / FreeDigitalPhotos.net

Als Singer-Songwriter oder Band am Anfang einer Karriere fehlt es nie an Motivation sondern eher an finanziellen Mitteln und Erfahrung (Talent ist Voraussetzung). Ab und zu siehst Du Newcomer Bands mit riesigen Bannern, haufenweise Merchandising und bombastischen Werbekampagnen. Wie machen die das? Darauf könnte es einige Antworten geben – entweder sie sind schon bekannter oder sie haben bereits Geld (arbeiten nebenbei), oder haben sich verschuldet oder Papi und Mutti haben nachgeholfen. Geht es denn nur so? Garantiert nicht, sonst könnte fast jeder junge Musiker bereits aufgeben bevor er beginnt. Ich bin eher Gegner davon Dinge schön zu reden, daher gehen wir jetzt von der knallharten Realität aus – Schüler oder Student, jung, (noch) arm und unbekannt. Aber die gute Nachricht ist, dass Du talentiert bist und dass es günstige Wege gibt, die Dir dabei helfen dem Erfolg möglichst schnell nahe zu kommen. Hier möchten wir Dich auf einige Punkte hinweisen.

Demo aufnehmen
Zu Beginn müssen natürlich die Songs stehen. Dabei solltest Du keine Abstriche machen, denn Deine Songs sind das, was Du verkaufst. Nicht jeder Song kann Hit-Potential haben, aber gut ist, wenn Du zwei, drei Songs hast, auf die Du besonders stolz bist und die Du als die ersten Songs auf Deiner Demo-CD präsentierst. Mittlerweile gibt es zahlreiche Möglichkeiten für wenig Geld ordentliche Aufnahmen zu machen. Wer etwas mehr ausgeben kann, ist mit Software Sequencern wie Logic Studio 9, Ableton Live 8, Steinberg Cubase 6 oder Pro Trools bestens versorgt. Besonders günstig bekommt man meist die kleineren Versionen dieser Profi-Anwendungen wie z. B. Cubase Elements 6, Ableton Live Intro 8 oder Logic Express 9. Außerdem gibt es noch kostenlose Software Sequencer wie ACID Xpress 7, Kristal Audio Engine, Audacity oder Anvil Studio, die man im Netz herunterladen kann. Über ein Audio Interface und ein Mikrofon (oder direkt mit einem USB-Mikrofon) kannst Du dann sofort mit dem Aufnehmen beginnen. Virtuelle Instrumente und Effekte helfen dort nach, wo Dir die Mittel fehlen.

Konzept?
„Was für Musik macht ihr denn?“ oder „was für eine Band seid ihr denn?“ sind Fragen, bei denen viele Musiker ins Labern geraten. Tatsache ist aber, dass ein Presse- oder Bewerbungstext kurz und knackig sein muss und ein Booker oder Club kaum Interesse daran hat, welch Komplexität hinter Deiner Musik steht. Sehe es mal so – wenn Du Dich nicht einordnest, dann wird es früher oder später jemand anderes machen und so erscheint man in den ersten Konzertanzeigen als Pop statt Rockband oder Emo statt Metal-Band. Gib der Presse eine gute Vorlage und dem Club ein möglichst eindeutiges Bild von dem was Du machst. Selbst das ausgefallenste Konzept kann mit etwas rhetorischer Kunst in einen verständlichen Text verpackt werden. Und wenn Du kein passendes Genre für Deine Musik findest gibt es noch die Möglichkeit einen eigenen Begriff zu erfinden oder Genres in einer Bezeichnung zu koppeln (z. B. The Irrepressibles – Chamber Pop, Dresden Dolls – Punk Cabaret).

Social Networks

Image: tungphoto / FreeDigitalPhotos.net

Social Networks sind das effektivste, kostenlose Mittel um Deine Band bekannt zu machen. Mit Facebook kannst Du auf einen Schlag all Deine Freunde zum Konzert einladen, neue Bandbilder, Videos und Musik veröffentlichen und mit Ads Deinen Bekanntheitsgrad erhöhen. Während Netzwerke wie Myspace eher dem Untergang nahe stehen erleben Facebook, Google+ und Twitter eine Hochphase. Nicht zu vergessen sind auch Plattformen wie Last FM und Soundcloud um Musik zu verbreiten. Ein Youtube Channel ist essenziell um Deiner Musik ein Gesicht zu verleihen. Ob Musikvideo, Live-Footage, Backstage-Dokumentation oder Sonstiges, Videos helfen Dir besonders dabei Gigs und neue Fans zu bekommen. Außerdem gibt es zahlreiche Netzpräsenzen bei welchen Du Deine Band registrieren kannst. Aber denk dran – lieber ein paar gut verwaltete Seiten als zehn unregelmäßig upgedatete Pages!

Gigs bekommen
Ab ins Schlachtfeld! Jetzt geht es um Ausdauer, Geduld und Fleiß, denn Clubs erhalten hunderte von Bandbewerbungen pro Woche. Am besten rufst Du an und fragst nach wohin Du Deine Bewerbung schicken kannst. Dabei erwähnst Du schon mal Deinen Bandnamen und versuchst in kurzer Zeit möglichst einen starken Eindruck zu hinterlassen. Dann schickst Du Deine Bewerbungsmail an den Club. Nun kannst Du Dir vorstellen, dass auf der anderen Seite ein übermüdeter, lustloser Booker sitzt und die Mails kurz überfliegt. Deshalb musst Du etwas für das Auge bieten – am besten eine einfach erstellte HTML Email (ein prägnantes Bandfoto als Header tut sich immer ganz gut). Wichtige Infos fett ausschreiben und die Mail möglichst kurz halten. Ganz wichtig sind Links zu Deinen Live-Videos, denn ein Club interessiert sich meist für Deine Live-Performance. Ein Video mit kreischender Menge und einer ausdrucksvollen Band sind immer ein großes Plus. Wenn die Mail dann abgeschickt ist, beginnt die Nachverfolgung. Rufe den Club immer wieder an bis Du ein konkretes Feedback bekommst, ob positiv oder negativ.

Aber ich bekomme keine Gigs...
Trotzdem kann es manchmal schwierig sein Gigs zu bekommen. Dann ist Eigeninitiative angesagt. Als Support einer Band von Freunden einzuspringen ist immer eine Möglichkeit. Ansonsten gibt es manche Clubs, Locations und Jugendzentren, die ihre Räumlichkeiten für etwas Geld vermieten. Je mehr Leute an der Veranstaltung mitwirken, desto mehr Publikum ziehst Du auch. Dafür kannst Du weitere Bands und Performer mit einbeziehen und das ganze mit ein, zwei DJs abrunden, damit Du die Veranstaltung als Party promoten kannst. Ansonsten gibt es natürlich noch die Möglichkeit eines spontanen Bordstein- oder Park-Konzertes (was in Berlin sehr gut klappt). Auch wenn Du davon nicht reich wirst, kannst Du dort für Deine kommenden Konzerte werben oder lernst Leute kennen, die Dich wiederum an Clubs weiterempfehlen können.

Und nächstes Mal geht es weiter mit konkreten Band-Promo Tipps!

22.08.2011 von Patricia

Die besten Free Plugins, Samples & Loops Teil 4

Natürlich ist der Anblick eines Hardware-Synthesizers wie ein Minimoog oder Korg MS-20 unwiderstehlich und die Bedienung eines echten Tape-Delays oder Kompressors mehr als entzückend. Doch selbst der größte Analog-Fan muss zugeben, dass es mittlerweile unglaubliche Synthesizer- und Effekt-Plugins gibt. Dank sorgfältig und hochwertig aufgenommener Samples legendärer Hardware musst Du nicht mehr im Besitz eines Analog-Paradieses sein um diesen Sound in Deine Produktionen zu integrieren. In dieser Serie wollen wir Dir regelmäßig kostenlose Plugins, Sample- und Loop-Libraries vorstellen, die die musikalischen Möglichkeiten Deiner Sequencer-Software, ob Logic Studio, Ableton Live 8, Pro Tools oder Cubase 6, um zahlreiche Klangfacetten erweitern.

Nerdiger Spaß aus Japan – Synth1

www.geocities.jp/daichi1969/softsynth/

Optisch schlicht und klanglich umwerfend. Bei der Entwicklung des Synth1 hat sich Ichiro Toda am Clavia Nord Lead 2 orientiert, wobei sich die beiden optisch kein bisschen ähneln. Der Synth1 ist einer der weltweit beliebtesten kostenlosen Synthesizer Plugins und bietet unendlich viele Möglichkeiten der Klangerzeugung. Im Vergleich zu weiteren vergleichbaren Plugins beansprucht der Synth1 deutlich weniger CPU-Leistung und belastet Deinen Workflow in Ableton Live 8, Pro Tools, Steinberg Cubase 6 oder weiteren Sequencern nicht unnötig. Musiker und Produzenten im Bereich Techno, Trance, Electro und Dubstep (aber auch weitere Genres) sollten auf jeden Fall den Synth1 einmal ausprobieren. Leider sind die hauseigenen Tutorials alle auf Japanisch, doch es gibt zahlreiche Tutorial Videos und kostenlos angebotene Patches von Fans im Netz. Und an alle Mac-User – ohne Parallels geht es in diesem Fall nicht denn Synth1 gibt es nur als VST-Plugin.

Features: 2 Oszillatoren, FM Modulation, Ring Modulation, Sync, Modulation Envelope, 4 verschiedene Filter, Distortion, 2 LFOs (mit Host synchronisiert), Tempo Delay (mit Host synchronisiert), Stereo Chorus/Flanger, Legato Modus, Portamento, 16-fache Polyphonie, 128 Presets

Wie gewünscht – U-he Tyrell Nexus 6

http://www.amazona.de/

Letztes Jahr startete Amazona.de eine interessante Umfrage. Die Frage lautete „was wären die Features Deines idealen Synthesizers?“. Das Resultat aus all den Wünschen der Leserschaft ist der U-he Tyrell Nexus 6, programmiert von Urs Heckmann. Am liebsten hätte man sofort eine Hardware-Version gesehen, doch zunächst gibt es nur eine Plugin Version – kostenlos. Und diese allein bietet bereits erfreuliche Klangerzeugungs-Möglichkeiten. Die ganze Aktion sollte ein Anstoß an die Equipment-Industrie sein, welche seit langer Zeit keinen bezahlbaren, polyphonen Synthesizer auf den Markt gebracht hat.

Features: 2 Oszillatoren, 1 Sub-Oszillator, 1 Noise Generator, 1 Ring Modulator, 1 Signal Feedback, 2 LFOs, 2 ADSR Envelopes, 1 Modulation Matrix

Tief in Dub eintauchen – Sample Pack III

http://www.deepindub.org/

1,8GB kostenlose, erstklassige Klänge – diesen Akt der  Großzügigkeit hat sich das italienische Netlabel Deep in Dub mit dem Sample Pack III erlaubt. Die Samples und Loops sind in hochwertiger Qualität aufgenommen und bearbeitet. Die Kollektion umfasst Kontrabass, Drum Hits, Drum Loops, E-Bass, Querflöte, Effekte, Gitarre, Musikloops, Percussion Loops, Klavier, Rhodes MKII, Synthesizer, Glitch, Texturen/Pads, Posaune und Vocoder. Die Dateien sind im ganz normalen Wav-Format, können somit in jedem Sequencer wie Logic Pro, Cubase 6, Ableton Live oder Pro Tools geöffnet werden.

Hier kommst Du zu den Teilen 1-3 unserer Reihe!
Die besten Free Plugins, Samples & Loops Teil 1
Die besten Free Plugins, Samples & Loops Teil 2
Die besten Free Plugins, Samples & Loops Teil 3

04.08.2011 von Patricia

UNIMALL Newcomer of august – Dominik Scherer

Dominik Scherer ist in allerlei Form anzutreffen – mit Kostüm oder ohne Kostüm, in kleinen Jazzkellern oder riesigen Konzerthallen, am Schlagzeug, mit Trompete, Mikrofon, Glockenspiel, Keyboards oder weiteren Gegenständen die Geräusche von sich geben.

In Wirklichkeit ist Dominik Scherer professioneller Drummer und Trompeter, aber halt auch Sänger und Multiinstrumentalist. Bereits im jungen Alter hat er mit der Musik begonnen, unterstützt von seinen Musikereltern. Er hat bei prominenten Musikdozenten (Dirk Erchinger, Kenny Martin, David Pätsch, Andy Winter u. a.) Unterricht genommen, zahlreiche Preise gewonnen und hat seine Ausbildungen am Downtown Music Institute und am Drumtrainer Berlin absolviert.

Dominik ist als Drummer, Trompeter oder Sänger in den Projekten Mil Santos, Beatschaft, Flames of the Dance, OSCA und Plan B unterwegs. Sein eigenes Herzensprojekt ist jedoch TRUMPET, das aus seinen Soloprojekten entstanden ist.
In Trumpet schreibt und arrangiert Dominik vorwiegend Songs, singt und spielt Trompete auf der Bühne und sitzt hinter dem Schlagzeug im Studio oder als Teil der Show. TRUMPETs Musik lässt sich nicht auf eine Stimmung festlegen – von warmen Jazz Pop Balladen bis zu aggressiveren Electro-Tracks ist hier alles zu finden. Ein besonderes Erlebnis sind ihre energiegeladenen Shows mit atemberaubenden Effekten und Visuals. Ausverkaufte Konzerte, Live DVD und eine ganze China Tournee hat der Herr mit TRUMPET schon hinter sich, jetzt arbeitet er am Debutalbum, das in einigen Monaten erscheinen soll. Als wäre das schon nicht genug um 24 Stunden am Tag zu füllen ist Dominik auch Dozent am Drumtrainer Berlin seit 2010 und gibt Workshops für Drums und Percussions.

Du möchtest Dominik mal hören? Bei der Anzahl an Konzerten wird das wohl eher kein Problem sein. Und da er auf über 20 CD- und DVD-Produktionen zu hören/sehen ist, wirst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit mal über seine Trommel-, Trompeten- oder Gesangskünste stolpern.

Dominiks Equipment

Aktuelles Drumset: KIRCHHOFF Drums Arctic Snow mit einlagigen RMV Fellen, 4x Octobans, Gong Bass, 2x Snares (u. a. Kirchhoff Black Sparkle Acryl 13×6 & 10×6, Black Panther Phosphor Bronze 14×5,5 , Yamaha Dave Weckl Signature 14×5), FXO Becken von SOULTONE

Trompeten: Evolution 3 Limited von Cortouis Paris, Bach Stradivarius, Custom Made Flügelhorn

Software: Ableton Live 8, Finale

Hardware: AKAI APC40, Roland SPD-S, Roland V-Drum Pads, PreSonus FP10 Interface, TL Audio A3 Ebony Preamp, Revox A 77 Bandmaschine, diverse Neumann, Sennheiser, Audio Technica, AKG, Shure und Beyerdynamik Mikrofone.

Kommende Konzertdaten (Auszüge)

17.8 Badeschiff Berlin (OSCA), 17.9 Dresdner Drum Festival (Beatschaft), 23/24.9 Abraxas Theater Augsburg (TRUMPET), 1.10 Stellas Hangar Berlin (OSCA), weitere Daten auf der Homepage!

www.dominikscherer.de
https://www.facebook.com/pinktrumpet

Photo: Luiza Lapupazza

22.06.2011 von Patricia

AKAI Ableton Sommer Special

Auf der Suche nach einer Musiksoftware aber noch unentschieden? AKAI und Ableton schließen sich zusammen und bringen Dir eine unwiderstehliche Sommeraktion – Ab sofort erhältst Du mit dem Kauf von Ableton Suite 8 oder Ableton Live 8 ein AKAI LPK 25 oder AKAI LPD 8 gratis dazu! Wenn Du Dich für Ableton Live Intro entscheidest, bekommst Du für gerade mal 20 Euro Zuzahlung ein AKAI LPK 25 oder AKAI LPD 8 dazu. Ableton Suite 8, Ableton Live 8 und Ableton Live Intro bilden mit den zwei Controllern AKAI LPK 25 und AKAI LPD 8 ein echtes Dreamteam im Studio, auf der Bühne oder unterwegs, wenn Dich die Lust zur Musikproduktion überkommt.

Ableton Suite 8, Ableton Live 8 & Ableton Live Intro

Die Ableton Live Audio- und MIDI-Sequencer Software bietet einen einzigartigen, musikalischen Workflowansatz für Studio und Bühne. Die Session-Ansicht ermöglicht spontane Komposition, Live-Sampling und Triggering mit höchster Zuverlässigkeit. Über die Arrangement-Ansicht kannst Du im klassischen Sinne komponieren und produzieren an einer Zeitleiste entlang. Ableton Live bietet eine Fülle an intuitiven Funktionen, praktischen Werkzeugen, erstklassigen Klängen und atemraubenden Effekten. Nicht ohne Grund ist Ableton Live eine der weltweit beliebtesten Musikprogramme.

Klein und kräftig – AKAI LPK 25 & AKAI LPD 8


AKAI LPK 25 und AKAI LPD 8 sind zwei unglaublich kompakte und stabile Controller zum Bedienen von DAWs und Plugins. AKAI LPK 25 und AKAI LPD 8 passen beide problemlos in eine Laptoptasche und sind somit die besten Begleiter für unterwegs oder für enge Bühnen-Setups.

Die Aktion läuft bis zum 15.September, also nichts wie los!

22.09.2010 von Patricia

Ableton Live 8.2, The Bridge & Amp

Alle guten Dinge sind drei. So sieht es gerade auch bei Ableton aus. Ab sofort gibt es den 8.2 Update für Ableton Live mit der bereits angekündigten “BRIDGE” für Serrato Scratch User. Gleichzeitig veröffentlicht Ableton auch “AMP”, ein Effekt-Plugin für die Simulation von Gitarren-Amps und -Boxen. AMP ist einzeln downloadbar und für alle Suite 8 User als kostenloser Update erhältlich.

ableton-serato-bridge
The Bridge
Ableton -> Serato: The Bridge steht Dir mit Ableton Transport Control (ATC) zu Verfügung. Das heißt, Du kannst Deine Multitrack-Produktionen mit dem Turntable, CDJ oder ITCH Controller kontrollieren. Einfach nur Drag and Drop eines Ableton Live Sets auf einer der Decks in Scratch Live oder ITCH! Über den Ableton View siehst Du dann die Clips mit Namen, Farbe, und Play Buttons, Clip-Fortgang, Track Levels, Level Meters, Effekt Controller, und Track-Optionen, wie Solo,Arm, oder Mute.

Serato -> Ableton: The Bridge ist das Tool für Deine Mixtape Produktion. Perform Deinen Mix in Scratch Live oder ITCH, und speicher ihn als automatisiertes Ableton Live Set! Spiel Deinen Mix lieber als ihn im Sequencer zu schneiden und zu pasten! Wenn Du einen Fehler im Mix machst, dann musst Du nicht nochmal von Anfang an starten. Denn jeder Song wird auf einzelne Tracks in Live aufgenommen, und alle Veränderungen, die Du an der Hardware vollziehst, werden mit dem Track aufgenommen. Nun kannst Du deinen Mix editieren, Loops und VSTs adden, stretchen, schneiden, und manipulieren.

The Bridge ist für registrierte Ableton Live 8.2 und Serato Scratch Live Hardware User kostenlos.

ableton_amp
AMP
AMP wurde in Zusammenarbeit mit Softube entwickelt. Mit AMP erreichst Du einen originalgetreuen Sound legendärer Gitarren-Amps und -Boxen. Bei der Entwicklung wurde besonders auf den Erhalt von Ton, Vibe und Charakter geachtet. Mit AMP bekommst Du Cabinet – ein extra Effekt mit einer Auswahl an Gitarren-Boxen und frei platzierbaren Mikros. Das Paket beinhaltet Instrument- und Effekt-Racks, Live-Clips und über 400 Presets.

Für registrierte Ableton Suite 8 User ist AMP als kostenloses Update erhältlich. Auch Live 8 Anwender, die zunächst keinen Upgrade zur Suite 8 oder den Einkauf von AMP planen, erhalten durch den kostenlosen Update zu Live 8.2 neue Instrument- und Effekte-Racks, di auf der AMP-Technologie basieren.

Alle Ableton Produkte erhältst Du hier bei Unimall!

01.09.2010 von Patricia

University of Ableton Kampagne

uoa_logo_print
Heute startet die neue Ableton Kampagne “University of Ableton”. Wenn Du zwischen 1.September und 31.Oktober eine der Ableton Versionen (Suite 8, Live 8, Live Intro) oder Upgrades kaufst, bekommst Du gleich auch noch ein Online-Trainingsprogramm geschenkt! Bei der Freischaltung Deiner Lizenz, wirst Du einen Coupon erhalten, den Du bei folgenden Anbietern einlösen kannst.

– http://www.dvd-lernkurs.de/university-of-ableton [deutsch]
– http://www.berkleemusic.com/welcome/university-of-ableton [Englisch]
– http://www.sonicacademy.com/university-of-ableton [Englisch]
– http://www.audiotechknowledge.com/university-of-ableton [Englisch]
– http://www.live-courses.com/university-of-ableton [Englisch]
– http://boutique.elephorm.com/university-of-ableton [Französisch]
– http://www.microfusa.com/university-of-ableton/ [Spanisch]

Alle Versionen von Ableton erhältst Du hier bei Unimall mit Bildungsrabatt!